Star-Moderator Regis Philbin ist tot

(dr/spot)
·Lesedauer: 2 Min.

Die US-amerikanische TV-Ikone Regis Philbin ist tot. Der Moderator starb im Alter von 88 Jahren. Bekannt wurde er unter anderem mit der US-Variante von "Wer wird Millionär?".

Regis Philbin zählte zu den bekanntesten TV-Persönlichkeiten in den USA. (Bild: egd / Shutterstock.com)
Regis Philbin zählte zu den bekanntesten TV-Persönlichkeiten in den USA. (Bild: egd / Shutterstock.com)

Er galt als eines der TV-Urgesteine in den USA. Jetzt ist der Star-Moderator Regis Philbin im Alter von 88 Jahren gestorben. US-amerikanische Medien zitieren übereinstimmend aus einem Statement der Familie. Demnach starb er aus natürlichen Gründen in der vergangenen Nacht.

Bekannt war Philbin unter anderem für die US-amerikanische Variante der Quiz-Show "Who Wants to Be a Millionaire?" (im Deutschen "Wer wird Millionär?"), die er von 1999 bis 2002 moderierte. Außerdem führte er durch die erste Staffel von "America's got Talent" (im Deutschen "Das Supertalent") im Jahr 2006. Auch als Musiker machte sich Philbin einen Namen und veröffentlichte mehrere Alben.

Rekord für Zeit vor TV-Kamera

Der gebürtige New Yorker steht im Guinness-Buch für die meiste Zeit, die ein Mensch vor einer Fernsehkamera verbracht hat. Diesen Rekord hält er mit 15.662 Stunden seit 2006. Seitdem sind jedoch etliche weitere Stunden für Philbin hinzugekommen. In den letzten Jahren wurde es immer ruhiger um Philbin, der sich überwiegend auf kurze Gastauftritte beschränkte (unter anderem in der Sitcom "How I Met Your Mother" im Jahr 2008). Philbin war zwei Mal verheiratet und hat vier Kinder.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

US-Präsident Donald Trump zollte Philbin auf Twitter Respekt und nannte ihn einen der “Großen der Fernsehgeschichte” und wichtigen Einfluss in seinem eigenen Leben. “Er war ein toller Mensch und mein Freund. Er hat mich immer wieder ermutigt, für das Präsidentschaftsamt zu kandidieren”, schrieb er. “Regis, wir lieben dich.”