Star Wars-Schauspieler Jeremy Bulloch gestorben

·Lesedauer: 2 Min.
Boba Fetts Rüstung (links) in einer Ausstellung

Der durch seine Verkörperung des Kopfgeldjägers Boba Fett in den Star Wars-Filmen bekannt gewordene Schauspieler Jeremy Bulloch ist tot. Der Brite starb am Donnerstag im Alter von 75 Jahren im Krankenhaus in Tooting im Süden Londons, wie auf seiner Website bekannt gegeben wurde. In den letzten Jahren habe er an einer Parkinson-Erkrankung gelitten.

Bulloch spielte in den 70er und 80er Jahren in beliebten Fernsehserien wie "Doctor Who" und "Robin Hood" mit und hatte Nebenrollen in drei James-Bond-Filmen. Am bekanntesten wurde er jedoch mit seiner Rolle als dem bei Fans beliebten Kopfgeldjäger Boba Fett in den Star Wars-Episoden "Das Imperium schlägt zurück" und "Die Rückkehr der Jedi-Ritter".

Sein Halbbruder Robert Watts, der als stellvertretender Produzent an "Das Imperium schlägt zurück" beteiligt war, verhalf ihm zu dem Job. Watts schilderte 2008 laut der Website "StarWars.com", wie er Bulloch die Rolle verschaffte: "Ich rief ihn an und sagte, 'wenn der Anzug passt, ist die Rolle deine.' Er kam rein und sie passte."

Die Star Wars-Macher schrieben im Kurzmitteilungsdienst Twitter, Bulloch habe das Publikum von seinem ersten Auftritt an für sich eingenommen. "Er wird nicht nur durch seine kultträchtige Darstellung der legendären Figur in Erinnerung bleiben, sondern auch wegen seines warmen und großzügigen Geistes."

Luke Hamill, der in den Filmen Luke Skywalker spielt, würdigte Bulloch in einer Reaktion auf seinen Tod als "Verkörperung des englischen Gentlemans", guten Schauspieler und absolut netten Menschen. Billy Dee Williams, der in den Filmen als Lando Calrissian berühmt wurde, schrieb bei Twitter: "Heute haben wir den besten Kopfgeldjäger der Galaxis verloren. Ruhe in Frieden, Jeremy Bulloch."

Obwohl Boba Fett in den Star Wars-Filmen eher eine Randfigur ist, ist er bei Fans äußerst beliebt. In der aktuellen Fernsehserie "Der Mandalorianer" wird er von dem Neuseeländer Temuera Morrison verkörpert.

gt/muk