"Star Wars"-Star attackiert: "Jeder zurechnungsfähige Mensch hat ein Problem mit Trump!"

teleschau
1 / 2

Enttäuschender Start für neuen "Star Wars"-Film

"Star Wars"-Schauspielerin Daisy Ridley ist kein Freund von US-Präsident Trump. In einem Interview sagte sie: "Jeder zurechnungsfähige Mensch hat ein Problem mit Trump." Und Englands Premier Boris Johnson bekam auch gleich einen mit.

Im Weltraum wird scharf geschossen. Und "Star Wars"-Star Daisy Ridley (27) tut es auch auf Erden. In einem Interview mit "The Guardian" feuerte sie eine Breitseite gegen US-Präsident Donald Trump. "Jeder zurechnungsfähige Mensch hat ein Problem mit Trump", meinte sie. Und gab auch gleich dem britischen Pemierminister Boris Johnson einen mit: "Jeder ist verärgert über BoJo!"

Doch eigentlich ging es in dem Interview um ganz andere Dinge. Ridley wurde gefragt, ob sie sich vorsichtiger äußern müsse, nun, da das "Star Wars"-Imperium Teil der Medienmacht von Walt Disney geworden sei. "Nein", antwortete Ridley, die auch im neunten "Star Wars"-Film "Der Aufstieg Skywalkers" die taffe Widerstandskämpferin Rey darstellt, ""Ich habe nicht das Gefühl, dass ich das, was ich sage, ändern muss. Die Dinge, die mich ärgern, sind die Dinge, die jeden ärgern. Jeder ist sauer auf BoJo . Jeder hat ein Problem mit Trump - jeder zurechnungsfähige Mensch sowieso."

Ridley ist Britin, kam in Westminster (London) als jüngste von drei Töchtern eines Fotografen und einer Bankkauffrau zur Welt. Nach einigen kleinen Rollen wurde sie durch die Besetzung der Rey in "Star Wards 7 - Das Erwachen der Macht" zum Weltstar.