Starbucks leidet weiter unter Corona-Krise

·Lesedauer: 1 Min.
Starbucks-Logo

Die US-Kaffeehauskette Starbucks kämpft weiter mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Im letzten Quartal 2020 sank der Gewinn um knapp 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 622 Millionen Dollar (512 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umsatz ging um 4,9 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar (5,3 Milliarden Euro) zurück. Im Vergleich zum Vorquartal erholten sich die Geschäftszahlen von Starbucks allerdings.

Beim Absatz in den USA verbuchte die Kaffeehauskette ein Minus von fünf Prozent, nachdem sie im Quartal zuvor noch einen Rückgang von neun Prozent verbucht hatte. In China legten die Verkäufe nach einem Minus von drei Prozent um fünf Prozent zu.

Er rechne mit einer weiteren Erholung im Jahresverlauf, sagte Starbucks-Chef Kevin Johnson. Der Konzern hob seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr an. Der in Aussicht gestellte Gewinn für das aktuelle Quartal liegt aber unter den Erwartungen der Analysten. Die Aktien des Unternehmens gaben nach Veröffentlichung der jüngsten Quartalszahlen im nachbörslichen Handel leicht nach.

bfi/hcy