Starkes Fotoprojekt: Darum ließ Alexandra Raisman für „Sports Illustrated“ die Hüllen fallen

Alexandra Raisman ließ sich für das Fotoprojekt „In Her Own Words“ nackt fotografieren. (Bild: Getty Images)

Das US-Magazin „Sports Illustrated“ ist für seine Bademoden-Sonderausgabe mit schönen Sportlerinnen und Models bekannt – nun zeigt das Magazin komplett unbekleidete Frauen. Das Fotoprojekt „In Her Own Words“ soll dabei ein Zeichen gegen die Objektifizierung von Frauen setzen.

Gestartet wurde das Projekt im Zuge der #MeToo-Bewegung. Zahlreiche prominente Frauen ließen sich bereits unbekleidet ablichten. Unter dem Titel „In Her Own Words“ („In ihren eigenen Worten“) sollen aber nicht einfach nur nackte Körper gezeigt werden. Die Frauen ließen sich Worte auf die Haut malen. Und vermitteln damit ihre ganz persönliche Botschaft.

So auch die junge Kunstturnerin Alexandra Raisman. Die Sportlerin ist eine von Hunderten von Frauen, die vom ehemaligen Olympia-Arzt Larry Nassar sexuell belästigt wurden. Der Ex-Sportarzt ist für seine Taten bereits zu 175 Jahren Haft verurteilt worden.


Raisman ließ sich für das Foto auf ihre Brust das Wort „Survivor“ („Überlebende“) malen. Das Konzept des Fotoprojekts sei für sie ermutigend gewesen, deswegen habe sie daran teilgenommen. „Ich glaube, dass jede eine Überlebende von etwas ist“, sagte die Turnerin dem „Sports Illustrated“-Magazin. „Oftmals fühlen wir uns gezwungen, etwas zurückzuhalten, und als Teil des Social-Media-Zeitalters wollen wir manchmal vorspielen, alles sei perfekt.“


Eine weitere Botschaft auf ihrem Körper: „Frauen müssen nicht bescheiden sein, um respektiert zu werden.“ Außerdem schrieb die 23-Jährige zu ihrem „Sports Illustrated“-Foto, das sie auf ihrem Instagram-Kanal postete: „Frauen können intelligent, wild, sexy, kraftvoll, stark sein, sich für Veränderung einsetzen, während sie das tragen, mit dem sie sich am wohlsten fühlen. Die Zeit, in der Frauen beigebracht wurde, sich für ihre Körper zu schämen, ist VORBEI. Der weibliche Körper ist wunderschön und wir sollten alle stolz darauf sein, wer wir sind, von innen und außen“, lautet ihre Botschaft.

Raisman ist in den vergangenen Monaten für viele Frauen ein Vorbild gewesen, als sie in Interviews offen über Themen wie sexuelle Übergriffe sprach. Im Rahmen ihrer Aussage im Missbrauchsprozess gegen Nassar hatte sie sich auch direkt an ihren Peiniger gewandt und gesagt: „Sie sind so krank! Ich kann es gar nicht richtig fassen, wie wütend ich bin, wenn ich an Sie denke.“

Neben Raisman ließen Models wie Robyn Lawley und Paulina Porizkova alle Hüllen fallen. Auch sie trugen Wort wie „Mutter“, „Kämpfer“ oder „Wahrheit“ auf der Haut.



Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen