"DSDS": Dieter Bohlen schwer enttäuscht von Severino

"DSDS"-Urgestein Dieter Bohlen spricht endlich Klartext: Bisher hatte es die Jury der Castingshow vermieden, den anstehenden Gerichtsprozess gegen Severino Seeger zu kommentieren – nun hat der Erfolgsproduzent seine Zurückhaltung allerdings abgelegt. "Ich bin maßlos enttäuscht", erklärte Bohlen im Gespräch mit "Bild".

"Für ein solches Verhalten gibt es keine Entschuldigung. Die Frauen tun mir total leid – und ich kann nur hoffen, dass er den Schaden schnell wiedergutmacht", so der Pop-Titan. Ein derart klares Statement zur kriminellen Vergangenheit von "DSDS"-Sieger Severino hatten Dieter Bohlen und Co. bislang nicht abgegeben. Obwohl die Anklage wegen Betrugs seit Anfang Januar bekannt war, hielten sich der 61-Jährigen und seine Kollegen Mandy Capristo, Heino und DJ Antoine öffentlich zurück.

Severino Seeger wird vorgeworfen, 2013 gemeinsam mit zwei Komplizen neun Senioren um ihr Erspartes gebracht zu haben. Am 2. Juni beginnt der Prozess gegen den 28-Jährigen, der sich mittlerweile öffentlich entschuldigt hat. "Ich bereue was ich getan habe, und werde das Geld auf den Cent zurückzahlen", antwortete der zweifache Vater schriftlich auf Fragen der "Bild". Das nötige Geld sollte Severino Seeger dank des Sieges bei "DSDS" zusammenhaben – der Sänger strich eine Siegprämie von 500.000 Euro ein.

"Ich schäme mich. Ich habe etwas gemacht, das ich von ganzem Herzen bereue. Dafür will ich mich bei allen entschuldigen", heißt es von dem "DSDS"-Sieger weiter. Bisher ist noch unklar, ob seine Tour am 11. Oktober starten kann – Severino könnten wegen Betrugs auch zu einer Haftstrafe verurteilt werden.

Bild Copyright: Getty Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.