Statt im Kino: Neuer Bully-Film startet bei Amazon Prime Video

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.
Der Boandlkramer (Michael Bully Herbig) weiß gar nicht, wie ihm geschieht: Er ist verliebt. (Bild: Leonine)
Der Boandlkramer (Michael Bully Herbig) weiß gar nicht, wie ihm geschieht: Er ist verliebt. (Bild: Leonine)

Eigentlich hätte der zweite "Boandlkramer"-Film bereits im vergangenen Jahr in den Kinos starten sollen. Nun kommt das neue Werk von Michael Bully Herbig stattdessen zu Amazon Prime Video.

Gerade erst gelang es Michael "Bully" Herbig, mit der Serie "LOL: Last One Laughing" einen wahren Überraschungshit auf Amazon Prime Video zu landen. Nun setzt der Streamingdienst erneut auf den Münchner Comedian: Schon am Freitag, 14. Mai, geht es weiter mit "Der Boandlkramer und die ewige Liebe". Der ursprünglich geplante Kinostart im Dezember 2020 war aufgrund der Corona-Pandemie verschoben worden, nun ist der Film exklusiv bei Amazon Prime Video zu sehen.

In einer glitzernden Version der Hölle schmiedet der Teufel (Hape Kerkeling) perfide Pläne. (Bild: Leonine)
In einer glitzernden Version der Hölle schmiedet der Teufel (Hape Kerkeling) perfide Pläne. (Bild: Leonine)

Bully verspricht Kino-Start: "Dafür wurde er gemacht"

Zwölf Jahre ist es mittlerweile her, dass Bully und die 2020 verstorbene Regie-Ikone Joseph Vilsmaier "Die Geschichte vom Brandner Kasper" erzählten. Jetzt kehrt der Boandlkramer (Herbig) zurück. Wie der Titel der Fortsetzung schon verrät, ist es um den bayerischen Sensenmann geschehen. Eigentlich soll der personifizierte Tod den kleinen Maxl (Max Stuber) nach einem Unfall holen und in den Himmel bringen. Doch als er in die verzweifelten Augen dessen Mutter Gefi (Hannah Herzsprung) blickt, überkommt den Tod ein Gefühl, das er bis dato nicht kannte ...

Neben Herbig bereichern die 90-minütige Komödie auch deutsche Comedy-Größen wie Hape Kerkeling (als Teufel) und Rick Cavanian (als pedantischer Himmelspförtner). Wie Bully selbst erklärte, soll "Der Boandlkramer und die ewige Liebe" nach der Online-Premiere aber doch noch seinen Weg in die deutschen Kinos finden. "Sobald es wieder möglich ist, wird man den Film auch auf der großen Leinwand sehen können. Dafür wurde er gemacht, und das sind wir dem Regisseur Joseph Vilsmaier auch schuldig!"

"Der Boandlkramer und die ewige Liebe"