Sie stehen vor Recycling-Höfen: Partei sagt Hamburger Schrotthändlern den Kampf an

·Lesedauer: 1 Min.

Wer in Hamburg alte Fernseher, Toaster oder PCs zum Recyclinghof bringt, dem werden seine Geräte oft schon vor der Toreinfahrt von fliegenden Händlern abgeschwatzt. Viele Leute geben ihre Geräte dann gern her, weil sie diesen Hökern helfen wollen. Die CDU will dem Treiben aber jetzt ein Ende setzen. Doch was hat die CDU bloß gegen die kleinen Händler, die sich dort mit ausgedienten Geräten ein wenig dazuverdienen wollen? „In der Regel werden die Altgeräte gewerbsmäßig gehandelt und häufig in afrikanische oder osteuropäische Länder exportiert, wo sie früher oder später unter katastrophalen Bedingungen als Abfall verarbeitet werden“, sagt Sandro Kappe, der umweltpolitische Sprecher der CDU. Tatsächlich hätte sich in Wandsbek sogar ein Händler auf mehreren Parkplätzen häuslich niedergelassen und handele aus seinem Wohnwagen heraus mit Schrott und Altmetall. Die Stadtreinigung sei machtlos, da sich das alles außerhalb ihres Geländes abspiele. Deshalb fordert die CDU in der Bürgerschaft nun, dass der Senat mit...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo