Steigender Meeresspiegel: Bewohner von Insel in Panama werden umgesiedelt

Weil ihre Insel durch den steigenden Meeresspiegel bedroht ist, haben rund 1200 Indigene in Panama am Mittwoch neue Häuser auf dem Festland erhalten. (MARTIN BERNETTI)
Weil ihre Insel durch den steigenden Meeresspiegel bedroht ist, haben rund 1200 Indigene in Panama am Mittwoch neue Häuser auf dem Festland erhalten. (MARTIN BERNETTI)

Weil ihre Insel durch den steigenden Meeresspiegel bedroht ist, haben rund 1200 Indigene in Panama am Mittwoch neue Häuser auf dem Festland erhalten. "Ich bin aufgeregt. Die Häuser sind schön", sagte Vidalma Yanez der Nachrichtenagentur AFP. Die Umsiedlung auf das rund 15 Minuten Bootsfahrt entfernte Gebiet auf dem Festland soll in der kommenden Woche beginnen.

Die neue Siedlung in dem mittelamerikanischen Land, die von der Regierung für 12,2 Millionen Dollar gebaut wurde und der Gemeinde gehört, besteht aus Häusern mit jeweils zwei Schlafzimmern, einem Wohn- und Esszimmer, einer Küche, einem Bad und einer Waschküche - alle mit Wasser- und Stromanschluss. Jedes Haus ist etwa 41 Quadratmeter groß und steht auf einem Grundstück von 300 Quadratmetern.

Die künftig ehemaligen Bewohner der Insel Carti Sugtupu sind die ersten Menschen in Panama, die wegen des Klimawandels vertrieben werden. Die Insel hat die Fläche von fünf Fußballfeldern. Die Menschen, die der Gruppe der Guna angehören, hatten kein Trinkwasser, keine sanitären Einrichtungen und keine verlässliche Stromversorgung. Sie lebten vom Fischfang, der Ernte stärkereicher Pflanzen, der Herstellung traditioneller Textilien und dem Tourismus. Ihre Häuser wurden bereits regelmäßig überflutet.

Carti Sugtupu ist eine von 49 besiedelten Inseln in dem Gebiet. Alle liegen zwischen 50 Zentimetern und einem Meter über dem Meeresspiegel.

mhe/se