Steinmeier erinnert an Opfer der NS-Massaker in der Ukraine

·Lesedauer: 1 Min.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (AFP/VLADIMIR SIMICEK)

Bei seinem Besuch in der Ukraine rückt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier 80 Jahre nach den NS-Gräueltaten von Babyn Jar auch das weit weniger bekannte SS-Massaker von Korjukiwka ins Licht. Am Mittwochmorgen wird Steinmeier in der nordukrainischen Stadt erwartet, in der im März 1943 binnen zwei Tagen etwa 6700 Männer, Frauen und Kinder bei einer der größten SS-Strafaktionen gegen Zivilisten im Zweiten Weltkrieg ermordet wurden.

Am Abend ist eine Zeremonie in der Gedenkstätte Babyn Jar geplant. Dabei wird Steinmeier auf Einladung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj eine Ansprache halten. Auch der israelische Präsident Isaac Herzog wird dort erwartet. In Babyn Jar bei Kiew waren am 29. und 30. September 1941 mehr als 33.000 ukrainische Juden von SS-Kommandos erschossen worden.

fml/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.