Steinmeier erschüttert über Ausmaß antisemitischer Gewalt in Deutschland

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich erschüttert über antisemitische Gewalt in Deutschland geäußert. Er habe sich sehr gewünscht, dass der Anschlag auf die Synagoge in Halle am Jom-Kippur-Feiertag vor drei Jahren ein Wendepunkt sein würde, sagte Steinmeier am Montag bei der feierlichen Ordination mehrerer orthodoxer Rabbiner in Hannover laut vorab verbreitetem Redetext. "Aber das Gegenteil ist der Fall - die Zahl antisemitischer Straftaten steigt in Deutschland", fügte er an.

Am 9. Oktober 2019 hatte der Rechtsextremist Stephan B. versucht, während eines Gottesdiensts die Synagoge in Halle zu stürmen. Der Anschlag scheiterte an einer gesicherten Tür und Ladehemmungen der selbstgebauten Waffen, die B. für die Tat konstruiert hatte. Danach erschoss er in der Stadt zwei Menschen. Steinmeier sprach bei der Ordination von fünf Rabbinern und eines Vorbeters in Hannover. Es war die erste orthodoxe Rabbinerordination in Niedersachsen seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

bro/cfm