Steinmeier ruft zu verstärkten Anstrengungen in Kampf gegen Corona auf

·Lesedauer: 1 Min.
Bundespräsident Steinmeier

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Menschen in Deutschland angesichts des andauernden Corona-Lockdowns zu verstärkten Anstrengungen aufgerufen. "Weil die Lage ernst ist, müssen wir unsere Anstrengungen alle gemeinsam noch einmal verstärken", sagte Steinmeier am Dienstag zum Auftakt eines Gesprächs mit Studierenden über deren Lage in der Pandemie laut vorab verbreitetem Redemanuskript. "Vernunft, Geduld, Durchhaltevermögen, das sind in diesem langen, dunklen Corona-Winter nach wie vor unsere wichtigsten Mittel."

Der Bundespräsident ging auf die besonders schwierige Lage gerade für Studierende ein. Die Corona-Maßnahmen verlangten den Menschen "enorm viel ab - auch Ihnen, den Jungen, die hinaus wollen ins Leben und stattdessen seit Monaten zu Hause sitzen", sagte er. "Sie alle starten unter wirklich sehr schwierigen Umständen ins Leben."

Die Hochschulen seien verwaist, Lehre und Studium gebe es fast nur noch digital, Mensen, Bibliotheken und Labore seien geschlossen, sagte Steinmeier. Kontakte seien eingeschränkt und Auslandsaufenthalte kaum möglich. Steinmeier dankte den Studierenden für den "Kraftakt", den sie tagtäglich stemmten. Gefragt seien nun "sehr viel Kreativität, Improvisationstalent und starke Nerven".

Als positiv hob Steinmeier hervor, dass es Universitäten und Hochschulen gelungen sei, "Lehre und Studium praktisch komplett auf digitale oder hybride Formate umzustellen". Dafür danke er.

pw/cha