Sterbehilfe-Urteil: „Eine Freude“: Ex-Justizsenator will wieder beim Sterben helfen

Dieses Urteil spaltet Deutschland. 2015 trat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe in Kraft – jetzt entschied das Bundesverfassungsgericht: Das verstößt gegen das Grundgesetz. Jeder Mensch habe die Freiheit, sich das Leben zu nehmen und dabei Angebote von Dritten in Anspruch zu nehmen. Hamburgs prominentester Sterbehilfe-Verfechter Roger Kusch äußerte sich am Mittwoch hocherfreut zum Urteil.

Roger Kusch ist Vorsitzender des Vereins Sterbehilfe Deutschland und früherer Hamburger Justizsenator. Er hat mit Freude auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe reagiert.

Kusch: Das ist ein wunderbarer Tag für unseren Verein

Nach so langer Wartezeit sei es „ein wunderbarer Tag sowohl für unseren Verein,...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo