Steuerschätzer beraten über Herbstprognose

·Lesedauer: 1 Min.
Euro-Scheine (AFP/MIGUEL MEDINA)

Der Arbeitskreis Steuerschätzungen beginnt am Dienstag mit seinen Beratungen über die Herbstprognose. Die wegen der Pandemie virtuell organisierte Tagung dauert bis Donnerstag, dann präsentiert Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) das Ergebnis. Geschätzt wird das Steueraufkommen bis einschließlich 2026.

Bei der Frühjahrsprognose im Mai hatten die Schätzer vorherige Prognosen wegen der anhaltenden Corona-Pandemie nach unten korrigiert. Diesmal könnten allerdings Presseberichten zufolge die vorhergesagten Einnahmen wiederum deutlich höher ausfallen als im Mai angenommen - sofern die Pandemie da nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht. Dem Arbeitskreis gehören neben Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen noch weitere Experten aus Wirtschaftsinstituten und Behörden an.

cne/bk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.