Steve Bannon schuldig: Dem Trump-Vertrauten drohen 2 Jahre Haft

In den USA ist der Politikberater Steve Bannon wegen Missachtung des Kongress schuldig gesprochen worden. Der ehemalige Journalist wollte nicht vor dem Untersuchungsausschuss zum Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 aussagen. Bannon hatte zwei Vorladungen in den Wind geschlagen und seine Unschuld beteuert.

Weil er im Vorfeld des Sturms auf das Kapitol engen Kontakt zu Donald Trump hatte, wollten die Mitglieder der Untersuchungskommission Bannon befragen - auch zu den sogenannten "war room"-Meetings.

Anwälte des US-Justizministeriums hatten vor dem Gericht in Washington erklärt, Bannon habe sich "über das Gesetz" gestellt, weil er eine "obligatorische" Vorladung des Kongressausschusses zum Sturm auf das Kapitol ignoriert habe.

"Unsere Regierung funktioniert nur, wenn die Leute kommen, sie funktioniert nur, wenn die Leute sich an die Regeln halten, und sie funktioniert nur, wenn die Leute zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie das nicht tun", sagte Staatsanwältin Molly Gaston in ihrem Schlussplädoyer.

Dem 68-jährigen Vertrauten von Ex-US-Präsident Donald Trump drohen bis zu zwei Jahre Haft und eine Geldstrafe. Das Strafmaß soll im Oktober bekannt gegeben werden.

Steve Bannon war einer der entscheidenden Strategen hinter dem Wahlsieg von Donald Trump 2016. In Europa hat er enge Kontakte zu den rechtsextremen Marine Le Pen und Matteo Salvini.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.