Stillstand bei Haus Fühlingen: Unvollständiger Bauantrag, keine Baugenehmigung

Vor der Sanierung gibt es noch viel Klärungsbedarf.

Es ist eines dieser Themen, die die Chorweiler Bezirksvertretung mit schöner Regelmäßigkeit beschäftigten. Seit Jahren steht das Haus Fühlingen verlassen an der Neusser Landstraße und kommt immer mehr herunter.

2012 übernahm ein Investor, das Unternehmen Dolphin Trust, das Haus mit dem Ziel, es umfassend zu sanieren und Eigentumswohnungen zu bauen. Doch passiert ist bislang nichts. Nun stellten die Fraktionen von CDU und Grünen eine Anfrage zum aktuellen Stand.

Bauantrag liegt vor, ist aber nicht vollständig

Laut Stadtverwaltung liegt zwar ein Bauantrag vor, der eine Sanierung und Erweiterung des Hauses für 34 Wohnungen sowie eine Tiefgarage mit 45 Parkplätzen und sechs weiteren Stellplätzen vorsieht.

Allerdings könne das Verfahren „noch nicht abgeschlossen werden, da noch nicht alle für die Entscheidung notwendigen Unterlagen vom Antragsteller eingereicht worden sind“, ist in einer schriftlichen Stellungnahme zu lesen. Die Schuld schiebt die Stadt auf den Investor. Ohne gültigen Bauantrag gebe es keine Baugenehmigung. Und ohne Baugenehmigung wird am Haus Fühlingen erst einmal nichts passieren.

Stadt fordert weitere Unterlagen

Die Bezirksvertreter wollten zudem wissen, was die Stadt tun könne, wenn die Arbeiten nicht fristgemäß oder gar nicht beginnen würden. Die Antwort der Stadt: Nichts. „Wenn der Investor bauen will, dann baut er, und wenn nicht, dann nicht“, sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Wolfgang Kleinjans, „das entnehme ich der Antwort der Verwaltung.“ Die Chorweiler Bezirksvertreter baten um ergänzende Stellungnahmen vom Amt für Denkmalschutz, dem Amt für Wirtschaftsförderung und dem Liegenschaftsamt.

Die Dolphin Trust zeigte sich angesichts der Aussagen der Stadt überrascht. Man habe nach bestem Wissen alle benötigten Unterlagen für das Bauantragsverfahren übermittelt. „Sie wurden von unserem Architekten in vollständiger Form eingereicht“, sagte Sprecherin Monika Schröder von Dolphin Trust. In der kommenden Woche soll es ein Gespräch zwischen Architekt und Stadt geben. 

Dort soll über die Unterlagen und die Bearbeitungszeit gesprochen werden. „Da wird auch geklärt, welche Unterlagen eventuell fehlen.“ Wann die Bauarbeiten beginnen, konnte Schröder nicht sagen: „Wir wollen erst das Gespräch abwarten.“

Früherer Reiterhof

Vor fünf Jahren hatte der Investor den denkmalgeschützten Reiterhof vom vorherigen Eigentümer Jens Liewald erworben. Liewald selbst hatte der Stadt das Gebäude 2004 abgekauft. Er wollte es umfassend restaurieren, nicht mehr vorhandene Trakte des Komplexes wieder aufbauen und darin verschiedene Wohnungen errichten.

Zum Baubeginn kam es jedoch nie, weil Liewald schon im Vorfeld Probleme mit der Vermarktung der Wohnungen hatte....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen