Stimmungstest für Präsident López Obrador bei Parlamentswahl in Mexiko

·Lesedauer: 1 Min.
Wahlplakate in Mexiko-Stadt

In Mexiko finden am Sonntag gleichzeitig Parlaments-, Regional- und Kommunalwahlen statt. Neben den 500 Sitzen im Abgeordnetenhaus werden auch 15 von 32 Gouverneursposten sowie tausende Mandate auf kommunaler Ebene vergeben. Die von zahlreichen Gewalttaten und der Corona-Pandemie überschatteten Wahlen gelten als Stimmungstest für den seit zweieinhalb Jahren amtierenden Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, dessen Regierungskoalition ihre Zwei-Drittel-Mehrheit im Unterhaus verteidigen will.

Rund 95 Millionen Mexikaner sind am Sonntag zur Stimmabgabe aufgerufen. In den vergangenen Monaten wurde das Land von einer Welle der Gewalt erschüttert. 90 Politiker wurden seit September ermordet, 35 von ihnen wollten nach Angaben des Instituts Etellekt als Kandidat bei den Wahlen antreten. Mexiko leidet seit vielen Jahren unter der Gewalt der mächtigen Drogenkartelle. Seit dem Beginn des umstrittenen Armeeeinsatzes gegen die Banden im Jahr 2006 wurden bereits mehr als 300.000 Menschen im mexikanischen Drogenkrieg getötet.

bfi/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.