Sting verdankt psychische Gesundheit dem Gitarrenspiel und seiner Frau

·Lesedauer: 1 Min.
Sänger Sting (AFP/FABRICE COFFRINI)

Der Musiker Sting verdankt nach eigenen Worten seine psychische Gesundheit dem Gitarrenspiel. Er habe während der Coronazeit gewusst, er müsse "Musik machen, um gesund und bei Verstand zu bleiben", sagte der 70-jährige Brite dem Magazin "Playboy" laut Mitteilung vom Freitag. "Musik war immer schon meine Therapie, ein Leben lang."

Das habe schon sehr früh begonnen, wenn er als kleiner Junge Gitarre gespielt habe. Es habe damals schon funktioniert, dass ihn die Gitarre bei Laune und im Gleichgewicht hielt. "Andere haben ihren Teddybären, ich habe meine Gitarre - und die ist nützlicher als ein Teddybär, finde ich", sagte der frühere Frontmann von The Police. Als weitere Stütze seiner geistigen Gesundheit nannte Sting seine Ehefrau Trudie Styler: "Meine Frau ist neben meiner Gitarre der zweite Grund, warum ich nicht den Verstand verloren habe."

awe/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.