Drogenboss «El Chapo» muss lebenslang ins Gefängnis

In allen zehn Anklagepunkten schuldig gesprochen worden: Joaquín «El Chapo» Guzmán. Foto: DEA/AP

Der mexikanische Ex-Drogenboss «El Chapo» muss lebenslang hinter Gitter, ohne Aussicht auf vorzeitige Haftentlassung. Bleibt die Frage: Wo bringt man jemanden wie «El Chapo», der schon mehrfach ausgebrochen ist, sicher unter?

New York (dpa) - Die US-Justizbehörden haben die lebenslange Haftstrafe für den früheren mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán als Sieg der Gerechtigkeit gefeiert. «Die lebenslange Strafe ist das einzige gerechte Ergebnis für jemanden, der sein Leben damit verbracht hat, Gift in unserem Land zu verbreiten», sagte US-Staatsanwalt Fajardo Orshan nach der Verkündung des Strafmaßes am Mittwoch (Ortszeit). «Nie wieder wird er Gift in unser Land schütten können oder Millionen verdienen, während Unschuldige ihr Leben verlieren», sagte US-Staatsanwalt Richard Donoghue.

Zuvor hatte Richter Brian Cogan mitgeteilt, dass Guzmán für den Rest seines Lebens ins Gefängnis muss. Der 62-Jährige wurde zu lebenslanger Haft plus 30 Jahre verurteilt und darf keinen Antrag auf vorzeitige Entlassung stellen. Cogan sprach von einer «überwältigenden Grausamkeit» von Guzmáns Taten.

Außerdem forderte das Gericht «El Chapo» auf, eine Summe von 12,6 Milliarden Dollar (etwa 11,2 Milliarden Euro) zu zahlen. Dies sei eine «konservative Schätzung» der Summe, die Guzmán aus der Drogenkriminalität eingenommen habe, hatte die Staatsanwaltschaft zuvor mitgeteilt.

Er habe keinen fairen Prozess bekommen, kritisierte Guzmán, der während des Verfahrens zuvor nicht das Wort erhoben hatte, US-Medienberichten zufolge während der Anhörung. «Da mich die Regierung der Vereinigten Staaten in ein Gefängnis schicken wird, von wo aus mein Name nie wieder gehört werden wird, nutze ich diese Gelegenheit, um zu sagen, dass es hier keine Gerechtigkeit gegeben hat.» Zudem beklagte er die Zustände seiner Einzelhaft als «psychologische, emotionale und mentale Folter 24 Stunden am Tag». Bevor er abgeführt wurde, warf Guzmán, der in einem grauen Anzug erschienen war, seiner Frau Emma Coronel Aispuro, die unter den Zuschauern im Gerichtssaal war, einen Luftkuss zu.

«Alles, was er wollte, war Gerechtigkeit - und die hat er schließlich nicht bekommen», sagte Guzmáns Verteidiger Jeffrey Lichtman. «Es war ein Show-Prozess und zwar seit dem ersten Tag.» Unter anderem hätten die Juroren entgegen der Vorschriften die Medienberichterstattung über den Prozess verfolgt. Raymond Donovan von der US-Drogenbekämpfungsbehörde sprach dagegen von «Gerechtigkeit, nicht nur für die mexikanische Regierung, sondern auch für alle Opfer von Guzmán in Mexiko».

In dem Prozess, einem der größten zu Drogenkriminalität in der Geschichte der USA, hatte eine Jury «El Chapo» vor fünf Monaten in allen zehn Anklagepunkten für schuldig befunden - unter anderem wegen Beteiligung an einer Verbrecherorganisation, Herstellung und internationaler Verbreitung der Drogen Kokain, Heroin, Methamphetamin und Marihuana sowie wegen Geldwäsche und Gebrauchs von Schusswaffen. Die US-Regierung feierte den Schuldspruch als großen Erfolg und kündigte weiter hartes Vorgehen gegen Schmugglerkartelle an.

Die Staatsanwaltschaft hatte sich für eine lebenslange Haftstrafe ausgesprochen. Guzmáns Verteidiger hatten bis zuletzt erfolglos versucht, den Prozess neu aufrollen zu lassen. Die nach Bundesgesetz zulässige Todesstrafe war nach einer Einigung zwischen den USA und Mexiko, von wo aus Guzmán nach seiner Festnahme ausgeliefert worden war, ausgeschlossen. Der Ex-Drogenboss war 25 Jahre lang Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells. Experten zufolge ist dessen Einfluss aber auch ohne Guzmán ungebrochen.

Guzmán, der wegen seiner Körpergröße von 1,64 Meter den Spitznamen «El Chapo» («der Kurze») trägt, ist derzeit in einem Hochsicherheitsgefängnis in New Yorks Stadtteil Manhattan eingesperrt. In Mexiko gelang es dem Ex-Drogenboss bereits zweimal, aus dem Gefängnis auszubrechen: 2001 entkam er in einem Wäschekorb und 2015 durch einen Tunnel, den Komplizen bis unter seine Zelle gegraben hatten. Es gilt als wahrscheinlich, dass Guzmán nun in ein Hochsicherheitsgefängnis im US-Bundesstaat Colorado verlegt wird - dort sitzen auch zahlreiche andere Schwerverbrecher ein.

  • Uiguren: Die blauen Wölfe
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Uiguren: Die blauen Wölfe

    In keiner europäischen Stadt leben so viele Uiguren wie in München. Sie sind froh, dass nun die ganze Welt über Chinas Lager weiß – frei fühlen können sie sich nicht.

  • Polizei fordert besseren Schutz ihrer Beamten vor Clans
    Nachrichten
    dpa

    Polizei fordert besseren Schutz ihrer Beamten vor Clans

    Osnabrück (dpa) - Angehörige von kriminellen Clans versuchen nach Darstellung der Polizei zunehmend, Polizeibeamte in ihrem privaten Umfeld einzuschüchtern. Der Osnabrücker Polizeipräsident Michael Maßmann berichtete im Gespräch mit der «Neuen Osnabrücker Zeitung» über solche Fälle in Niedersachsen.

  • "Zenit überschritten": Dieter Bohlen giftet im österreichischen Fernsehen gegen Thomas Gottschalk
    Nachrichten
    Teleschau

    "Zenit überschritten": Dieter Bohlen giftet im österreichischen Fernsehen gegen Thomas Gottschalk

    Nächste Eskalationsstufe im Läster-Kleinkrieg zwischen Thomas Gottschalk und Dieter Bohlen. Im österreichischen TV teilte Bohlen aus.

  • Libanese ersteigert Hitler-Besitz und übergibt ihn Israel
    Nachrichten
    dpa

    Libanese ersteigert Hitler-Besitz und übergibt ihn Israel

    Jerusalem (dpa) - Er wollte nicht, dass die Sachen in die falschen Hände geraten: Ein libanesischer Geschäftsmann, der bei einer Versteigerung in München Gegenstände aus dem Besitz von Adolf Hitler für 600.000 Euro gekauft hat, ist in Israel mit höchsten Ehren empfangen worden.

  • Thunberg und Neubauer reden Verhandlern in Madrid mit Mitstreitern ins Gewissen
    Nachrichten
    AFP

    Thunberg und Neubauer reden Verhandlern in Madrid mit Mitstreitern ins Gewissen

    Zum Auftakt der zweiten und entscheidenden Woche der UN-Klimakonferenz haben die Klimaaktivistinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer den Verhandlern mit Mitstreitern aus aller Welt ins Gewissen geredet. Der Klimawandel "trifft heute schon zahllose Menschen", sagte Thunberg am Montag in Madrid. Dies betreffe insbesondere die Menschen im globalen Süden und indigene Gemeinschaften. Diesen wollten sie und Neubauer "unsere Stimmen leihen".

  • Die neuen Autos für 2020
    Nachrichten
    dpa

    Die neuen Autos für 2020

    Das kommende Autojahr ist für die PS-Branche eine Zäsur. Strengere CO2-Vorgaben bringen die E-Mobilität gehörig in Fahrt. Dennoch gibt es auch zahlreiche Premieren mit Verbrennungsmotor.Das kommende Autojahr ist fur die PS-Branche eine Zasur. Strengere CO2-Vorgaben bringen die E-Mobilitat gehorig in Fahrt. Dennoch gibt es auch zahlreiche Premieren mit Verbrennungsmotor.

  • "Game of Thrones": Dieses Geheimnis verrät die Blu-ray
    Nachrichten
    Teleschau

    "Game of Thrones": Dieses Geheimnis verrät die Blu-ray

    Es war eine der größten Fragen der finalen achten Staffel von "Game Of Thrones": Was hat Drogon mit Daenerys Körper gemacht? Das Geheimnis lüftet nun die Blu-ray zur Erfolgsserie.

  • Verona Pooth zeigt sich offenherzig in Posing-Laune
    Nachrichten
    spot on news

    Verona Pooth zeigt sich offenherzig in Posing-Laune

    Verona Pooth hat sich auf der "Ein Herz für Kinder"-Spendengala ganz schön offenherzig gezeigt - auch in puncto Styling.

  • Impeachment: Don Donald und die Ehrenmänner
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Impeachment: Don Donald und die Ehrenmänner

    Die Republikaner haben entschieden: Sie stützen Präsident Trump und werden das Amtsenthebungsverfahren scheitern lassen. Die Partei ist verstrickt – und kalkuliert kühl.

  • Schauspieler Wolfgang Winkler gestorben
    Nachrichten
    AFP

    Schauspieler Wolfgang Winkler gestorben

    Der Schauspieler Wolfgang Winkler alias Hauptkommissar Herbert Schneider in der ARD-Krimireihe "Polizeiruf 110" ist tot. Er starb im Alter von 76 Jahren, wie der Intendant des Neuen Theaters in Halle, Matthias Brenner, am Samstagabend auf seiner Facebook-Seite mitteilte.

  • Königshaus im Krisenmodus wegen Prinz Andrew
    Nachrichten
    dpa

    Königshaus im Krisenmodus wegen Prinz Andrew

    Der britische Prinz Philip und Thronfolger Charles sollen dem in den Epstein-Skandal verwickelten Prinz Andrew die Leviten gelesen haben. Sie sorgen sich angeblich um die Struktur der Königsfamilie. Der Druck auf Andrew wächst.Der britische Prinz Philip und Thronfolger Charles sollen dem in den Epstein-Skandal verwickelten Prinz Andrew die Leviten gelesen haben. Sie sorgen sich angeblich um die Struktur der Konigsfamilie. Der Druck auf Andrew wachst.

  • Baerbock fordert Koalition zu Klarheit bei CO2-Preis auf
    Nachrichten
    AFP

    Baerbock fordert Koalition zu Klarheit bei CO2-Preis auf

    Vor den Beratungen im Vermittlungsausschuss über das Klimapaket hat Grünen-Chefin Annalena Baerbock von der Koalition mehr Klarheit über den künftigen CO2-Preis gefordert. "Es hat schon was von Kabarett, wenn unterschiedliche SPD- und CDU-Politiker den gerade von ihnen selbst beschlossen CO2-Preis kritisieren", sagte Baerbock am Montag der Nachrichtenagentur AFP in Berlin.

  • Sechs Festnahmen nach gewaltsamem Tod von Feuerwehrmann in Augsburg
    Nachrichten
    AFP

    Sechs Festnahmen nach gewaltsamem Tod von Feuerwehrmann in Augsburg

    Zwei Tage nach einer tödlichen Attacke auf einen Feuerwehrmann in Augsburg hat die Polizei am Sonntag sechs Verdächtige festgenommen, darunter den 17-jährigen mutmaßlichen Haupttäter und einen gleichaltrigen mutmaßlichen Mittäter. Videoauswertungen von Überwachungskameras am Tatort und weitere interne Fahndungsansätze führten auf die Spur der polizeibekannten Jugendlichen, wie die Ermittler in Augsburg mitteilten.

  • Tesla Cybertruck: Eletrifizierendes Rendering mit Campingauflieger
    Nachrichten
    motor1

    Tesla Cybertruck: Eletrifizierendes Rendering mit Campingauflieger

    Ist das die Caravan-Zukunft?

  • Nach tödlichem Angriff in Augsburg: 7 Haftbefehle
    Euronews Videos

    Nach tödlichem Angriff in Augsburg: 7 Haftbefehle

    Die Frage nach dem WARUM beschäftigt viele nach dem Angriff, durch den ein 49-Jähriger auf dem Heimweg vom Weihnachtsmarkt in Augsburg getötet wurde. Der Tote ist ein Feuerwehrmann, der mit seiner Frau und einem befreundeten Paar in der Innenstadt unterwegs war. Notärzte versuchten, den 49-jährigen Berufsfeuerwehrmann wiederzubeleben - jedoch ohne Erfolg. Der Mann verstarb im Rettungswagen. Todesursache war der Polizei zufolge ein Schlag auf den Kopf des Opfers. Auch der 50-jährige Mann des zweiten Paares wurde geschlagen und im Gesicht verletzt. Sechs Haftbefehle Sieben Personen wurden in Gewahrsam genommen, alle stammen aus Augsburg. Gegen alle Verdächtigen wurden Haftbefehle erlassen. Der Hauptverdächtige ist ein 17-jähriger Augsburger, der über die Staatsangehörigkeiten Deutschlands, des Libanon und der Türkei verfügt. Ihm werden Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, er war bereits vor dem Vorfall polizeibekannt. Sechs der Festgenommenen sind deutsche Staatsbürger, der sechste ist Italiener. Fünf der Jugendlichen sind türkischer Abstammung. Der bayrische Ministerpräsiden Marcus Söder fordert die Bürger dazu auf, bei den Ermittlungen zu helfen. Er schreibt auf Twitter: "Wir alle sind erschüttert über die schreckliche Gewalttat in Augsburg." Bayerns Innenminister Joachim Herrmann unterstrich die Wichtigkeit der Videoüberwachung. *Die Bilder haben die Arbeit der Polizei deutlich erleichtert", erklärte Herrmann in der " Augsburger Allgemeinen ". Die Kameraüberwachung am Königsplatz, dem zentralen Verkehrsknotenpunkt der Stadt, war im Dezember 2018 verbessert worden. Seitdem überwache die Polizei mit 15 Kameras den Ort, an dem sich die Tat ereignete. Warum der plötzliche Ausbruch von Gewalt? Die Stadt Augsburg stand am Wochenende unter Schock. Etwa 150 Feuerwehrleute versammelten sich in Gedenken an ihren getöteten Kollegen. Debatte über Täter im Internet Im Internet ist - wie so oft - eine Debatte über die Nationalität der mutmaßlichen Täter und ihren Migrationshintergrund entbrannt. So nennt die AfD-Politikerin Alice Weidel den Angriff von Augsburg "ein weiteres Beispiel für Migrantengewalt" und fordert dazu auf, "Relativierungen zu beenden".

  • Schweizer Sterne-Koch bei "Kitchen Impossible": Erst Pizza-Debakel, dann Krankenhaus
    Nachrichten
    Teleschau

    Schweizer Sterne-Koch bei "Kitchen Impossible": Erst Pizza-Debakel, dann Krankenhaus

    Tim Mälzer liebt es einfach, seine Gegner im "Kitchen Impossible"-Duell zur Verzweiflung zu bringen. Doch für seinen Schweizer Kollegen, Sterne-Koch Nenad Mlinarevic, hatte er sich eine Aufgabe mit besonders großer Fallhöhe ausgesucht. Und dann landete der Eidgenosse auch noch im Krankenhaus ...

  • CO2-Ausstoß von Dienstwagen: Scheuer auf letztem Platz
    Nachrichten
    dpa

    CO2-Ausstoß von Dienstwagen: Scheuer auf letztem Platz

    Berlin (dpa) - Der Dienstwagen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist laut einer Auswertung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zum Bundeskabinett der mit dem höchsten «realen» CO2-Ausstoß - obwohl es ein Benzin-Elektro-Hybridwagen ist.

  • "Ich bin dann mal weg": Diese Stars wollten keine mehr sein
    Teleschau

    "Ich bin dann mal weg": Diese Stars wollten keine mehr sein

    Wenn's am schönsten ist, soll man aufhören. Oder wenn der Druck zu groß wird. Oder wenn andere Dinge wichtiger werden ...

  • Ein Selfie von Boris Johnson wird zum Meme
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Ein Selfie von Boris Johnson wird zum Meme

    Im Rahmen seines Wahlkampfes war Boris Johnson im britischen Morgenmagazin-Äquivalent “This Morning” zu Gast, wo geplaudert, gelacht und sogar ein Selfie geschossen wurde. Die Moderatoren ernten dafür Kritik - und Johnson wird ordentlich aufs Korn genommen.

  • Berliner Panda-Buben bekommen traumhafte Namen
    Nachrichten
    dpa

    Berliner Panda-Buben bekommen traumhafte Namen

    Medienrummel und Diplomatie im Zoo: 100 Tage nach der Geburt der Panda-Zwillinge gab der Berliner Zoo am Montag die Namen der Buben bekannt.Medienrummel und Diplomatie im Zoo: 100 Tage nach der Geburt der Panda-Zwillinge gab der Berliner Zoo am Montag die Namen der Buben bekannt.

  • Neuer Audi RS 6 Avant mutiert bald zum bösen Abt RS6-R
    Nachrichten
    motor1

    Neuer Audi RS 6 Avant mutiert bald zum bösen Abt RS6-R

    Er dürfte mehr als die 720 PS des alten RS6-R bekommen

  • Orlando Bloom und Cara Delevingne für mehr Empathie
    Nachrichten
    dpa

    Orlando Bloom und Cara Delevingne für mehr Empathie

    Man muss an das Gute glauben und sich dafür einsetzen. Meinen zwei prominente Schauspieler.Man muss an das Gute glauben und sich dafur einsetzen. Meinen zwei prominente Schauspieler.

  • Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype
    Nachrichten
    dpa

    Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

    Wo sie hinkommt, gibt es Gedränge: Bei der UN-Klimakonferenz ist Greta Thunberg ein Star. Sie nutzt die große Bühne aber - vorerst - anders als erwartet.Wo sie hinkommt, gibt es Gedrange: Bei der UN-Klimakonferenz ist Greta Thunberg ein Star. Sie nutzt die große Buhne aber - vorerst - anders als erwartet.

  • Über sie lachte Wirtschaftswunder-Deutschland: Diese Schauspieler sind unvergessen
    Teleschau

    Über sie lachte Wirtschaftswunder-Deutschland: Diese Schauspieler sind unvergessen

    Peter Alexander, Heinz Erhardt, Liselotte Pulver und Co.: Diese Stars des deutschen Nachkriegskinos brachten den Deutschen (wieder) das Lachen bei.

  • Vizekanzler Stegner? Ex-SPD-Vize fiel auf Telefonscherz rein
    Nachrichten
    dpa

    Vizekanzler Stegner? Ex-SPD-Vize fiel auf Telefonscherz rein

    Berlin (dpa) - Der ehemalige SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner ist vor dem Bundesparteitag auf den Telefonscherz eines Youtubers hereingefallen, der ihm den Posten von Finanzminister Olaf Scholz angeboten hatte.