"Stranger Things"-Star Joseph Quinn bei US-Einreise festgehalten

Der britische Schauspieler Joseph Quinn wurde an einem US-Flughafen festgehalten - bis ihn ein Mitarbeiter erkannte. (Bild: 2022 Getty Images/Theo Wargo)
Der britische Schauspieler Joseph Quinn wurde an einem US-Flughafen festgehalten - bis ihn ein Mitarbeiter erkannte. (Bild: 2022 Getty Images/Theo Wargo)

Die US-Einwanderungsbehörde habe ihn in "eine Art Kerker" gebracht, erzählte Joseph Quinn in einem Interview mit Jimmy Fallon. Vor seinem Auftritt bei dem Talkmaster sei der Schauspieler am Flughafen festgehalten worden.

"Stranger Things" machte ihn über Nacht zum Star. Trotzdem reichte Joseph Quinns Promi-Status zunächst nicht aus, um ihn vor einer unangenehmen Erfahrung an einem US-amerikanischen Flughafen zu bewahren: Wie der britische Schauspieler nun in der "Tonight Show" erzählte, wurde er auf seinem Weg zu seinem Auftritt festgehalten.

"Ich wurde gestern von der Einwanderungsbehörde aufgehalten und in eine Art Kerker gebracht", berichtete er im Gespräch mit "The Tonight Show"-Moderator Jimmy Fallon. "Ich wartete etwa 20 Minuten, und dann wurde ich zu einem Schalter gerufen, wo mich jemand fragte: 'Was machen Sie in den Vereinigten Staaten, Sir?'" Quinns Antwort - dass er sich auf dem Weg zu Jimmy Fallon befände - habe der Beamte jedoch nicht geglaubt.

Ein weiterer Mitarbeiter habe schließlich erkannt, um wen es sich bei dem Einreisenden handelte. "Einer seiner Kollegen schaute zu ihm rüber, sah mich an und sagte: 'Lass Eddie in Ruhe!'" Daraufhin sei auch dem anderen Beamten bewusst geworden, dass er einen waschechten Netflix-Star vor sich habe. Der Mann habe von Quinn wissen wollen, ob seine Serienfigur Eddie Munson in der nächsten Staffel zurückkehren werde. "Erst dann gab er mir meinen Pass zurück", erinnerte sich der 28-Jährige, der in der vierten "Stranger Things"-Staffel quasi über Nacht zum Fanliebling wurde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.