Streit um Sternbrücken-Konzept: Künstler machen gegen neuen Club-Tempel mobil

·Lesedauer: 1 Min.

Es war der große Befreiungsschlag im Sternbrücken-Streit: Vor rund einer Woche stellte der Senat einen neuen Plan für die Clubs vor, die wegen des geplanten Neubaus weichen müssen. Direkt am Standort soll nun in enger Absprache mit den ansässigen Clubs ein neuer Party-Tempel entstehen – „Waagenbau“, „Astra Stube“ und „Fundbureau“ wären gerettet. Doch ein Künstlerhaus vor Ort stellt sich nun gegen die Pläne. „Du sollst nicht begehren deines nächsten Haus …“, so beginnt die Stellungnahme des „Künstlerhaus Faktor“. Während sich die Clubbetreiber über die Neubaupläne freuen, stößt der geplante 15-Millionen-Bau beim Künstlerhaus, das direkt an der Sternbrücke ansässig ist, auf wenig Gegenliebe. Denn: Für den geplanten dreistöckigen Neubau muss es zumindest erst einmal weichen. Sternbrücke: Künstlerhaus stellt sich gegen Club-Pläne „Die Ankündigung, hier einen Techno-Partytempel...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo