Strick mit Henkersknoten an Baustelle von künftigem Obama-Präsidentenzentrum gefunden

Nach der Entdeckung eines Stricks mit Henkersknoten sind die Bauarbeiten für das künftige Präsidentenzentrum des früheren US-Präsidenten Barack Obama in Chicago unterbrochen worden. "Wir sind entsetzt, dass dies auf unserer Baustelle geschehen konnte, und rufen eine Belohnung von 100.000 Dollar aus, um den Verantwortlichen oder die Verantwortlichen für diese schändliche Tat zu finden", erklärte das für den Bau verantwortliche Konsortium Lakeside Alliance. Außerdem wurde die Polizei eingeschaltet.

Ein Strick mit Henkersknoten gilt in den USA als rassistisches Symbol und erinnert an die Zeit der Lynchmorde an Afroamerikanern. Die Lakeside Alliance betonte, es gebe auf der Baustelle "null Toleranz für Vorurteile und Hass". De Strick wurde demnach bereits am Donnerstagmorgen entdeckt.

Der Gouverneur des Bundesstaates Illinois, J.B. Pritzker, erklärte im Kurzbotschaftendienst Twitter, es gebe "keinen Platz für Hass in Illinois". Der Strick mit Henkersknoten sei nicht nur ein "Symbol des Rassismus", sondern auch eine Erinnerung an "Gewalt und Terror", unter denen Schwarze in den USA jahrhundertelang gelitten hätten.

Der Grundstein für das "Obama Presidential Center" war im September 2021 gelegt worden. Im Jackson Park im Süden von Chicago am Ufer des Michigan-Sees entstehen ein Museum über Obamas politische Karriere, eine Bibliothek, Unterrichts- und Begegnungsräume und Plätze für Freizeitaktivitäten wie Basketball. In Chicago hatte Obama, der erste schwarze Präsident der US-Geschichte (2009 bis 2017), seine politische Karriere begonnen.

In den USA hat es Tradition, dass frühere Präsidenten eine nach ihnen benannte Bibliothek bekommen. Obama hat betont, dass sein Präsidentenzentrum eine handlungsorientierte Einrichtung werden soll, die "die nächste Generation von Führungspersönlichkeiten stärken" soll.

fs/ck