Studie: Corona-Impfstoff von Moderna bei Kindern und Jugendlichen höchst wirksam

·Lesedauer: 1 Min.
Corona-Impfstoff von Moderna

Der Corona-Impfstoff des US-Unternehmens Moderna ist nach Firmenangaben auch bei Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren höchst wirksam. Das Vakzin habe bei einer klinischen Studie mit Teilnehmern im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren eine Wirksamkeit von 100 Prozent gezeigt, erklärte Moderna am Dienstag. Der Impfstoff sei zudem sicher und werde von Kindern und Jugendlichen gut vertragen.

In der Altersgruppe seien "keine bedeutsamen Sicherheitsbedenken identifiziert" worden, erklärte Moderna. Das Unternehmen will deswegen Anfang Juni bei der US-Arzneimittelbehörde FDA und bei Behörden weltweit Anträge für eine Zulassung des Impfstoffs mRNA-1273 für diese Altersgruppe stellen.

"Wir sind ermutigt dadurch, dass mRNA-1273 (in der Studie) sehr wirksam darin war, Covid-19 bei Jugendlichen zu verhindern", erklärte Moderna-Chef Stéphane Bancel. Das Moderna-Vakzin hat unter anderem in den USA und in der EU bislang eine Notfallzulassung für Erwachsene.

In den USA hatte kürzlich bereits der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer eine Zulassung für Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren erhalten. Bis dahin hatte der Impfstoff eine Notfallzulassung für Jugendliche ab 16 Jahren und für Erwachsene. Auch in der EU läuft ein Antrag auf eine Zulassung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren.

An der Moderna-Studie nahmen 3732 Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren teil, die entweder den Impfstoff oder ein Placebo erhielten. 14 Tage nach der zweiten Impfdosis betrug die Wirksamkeit 100 Prozent: Keiner der Versuchsteilnehmer, der den Impfstoff erhalten hatte, erkrankte an Covid-19. Nach der ersten Dosis betrug die Wirksamkeit laut Moderna bereits 93 Prozent.

Die Nebenwirkungen waren vergleichbar mit jenen bei Erwachsenen: Schmerz an der Einstichstelle, außerdem Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelschmerzen und Schüttelfrost.

fs/gt