Studie: Geflüchtete Kinder aus Vorbereitungsklassen schneiden schlechter ab

Geflüchtete Grundschulkinder, die statt einer Regelklasse zuerst eine Vorbereitungsklasse besuchen, zeigen einer Studie zufolge schlechtere Leistungen. Das gelte vor allem für die Fächer Mathematik und Deutsch, teilte das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen am Montag mit. Diese Kinder schafften auch seltener den Sprung aufs Gymnasium.

Kinder, die zuerst eine Vorbereitungsklasse besucht hätten, erzielten bei standardisierten Tests in der fünften Klasse deutlich schlechtere Ergebnisse als geflüchtete Kinder, die direkt in eine reguläre Grundschulklasse integriert wurden und teilweise zusätzlichen Deutschunterricht hatten. Die Studie basiert dem RWI zufolge auf Daten der Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung aus den Jahren 2013 bis 2019, die mit Daten von standardisierten Tests verknüpft wurden.

smb/cfm