Studie zeigt: Frauen, die eine Fehlgeburt hatten, haben ein höheres Schlaganfallrisiko

 - Copyright: getty images
- Copyright: getty images

Frauen, die Unfruchtbarkeit, eine Fehlgeburt oder eine Totgeburt erlitten haben, haben möglicherweise ein leicht erhöhtes Schlaganfallrisiko, wie eine am Mittwoch in der Zeitschrift "BMJ" veröffentlichte Studie zeigt. Der Bericht, in dem Daten aus acht Studien aus sieben Ländern analysiert wurden, legt nahe, dass Frauen, die unter Unfruchtbarkeit oder Schwangerschaftsverlust gelitten haben, beraten werden sollten, wie sie ihr Schlaganfallrisiko senken können, so die Autoren.


Frauen haben generell ein höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden und daran zu sterben, als Männer. Laut der American Heart Association ist der Schlaganfall bei Frauen sogar die Todesursache Nummer drei. Und obwohl bestimmte Faktoren wie Bluthochdruck und Diabetes das Risiko erhöhen, erklären sie nicht, warum Frauen anfälliger sind. Frühere Forschungen zu negativen Schwangerschaftsfolgen und Schlaganfall waren nicht eindeutig, sodass die Autoren der aktuellen Studie der Sache auf den Grund gehen wollten. Für die Analyse untersuchten sie eine Datenbank, in der die Gesundheit und chronische Krankheiten bei Frauen aus Australien, China, Japan, den Niederlanden, Schweden, dem Vereinigten Königreich und den USA erfasst wurden. Insgesamt wurden rund 620.000 Frauen im Alter von 30 bis 70 Jahren berücksichtigt.

Die Studie ergab, dass Frauen, die mehrere Totgeburten erlebt hatten, das höchste Risiko für einen tödlichen Schlaganfall aufwiesen

Anhand von Fragebögen und Krankenhausunterlagen fanden die Forscher heraus, dass Frauen mit einer Vorgeschichte von Unfruchtbarkeit ein 14 Prozent höheres Risiko für einen nicht tödlichen Schlaganfall hatten als Frauen ohne Unfruchtbarkeit. Bei Frauen, die eine Fehlgeburt erlitten hatten, war das Risiko um 11 Prozent höher als bei Frauen ohne Fehlgeburt, und bei Frauen, die eine Totgeburt erlitten hatten, war das Risiko um über 30 Prozent höher als bei Frauen ohne Totgeburt.

Je mehr Fehlgeburten, desto höher das Risiko, so das Ergebnis der Studie. Und wenn es um tödliche Schlaganfälle ging, waren Frauen mit mehreren Totgeburten am meisten gefährdet. Dennoch erlitten von den verfügbaren Daten nur 2,8 Prozent der Teilnehmerinnen einen nicht tödlichen Schlaganfall und 0,7 Prozent einen tödlichen Schlaganfall.

Andere medizinische Bedingungen oder Lebensstilfaktoren können die Ergebnisse erklären

Den Forschern zufolge könnte der Zusammenhang zwischen Unfruchtbarkeit und Schlaganfallrisiko durch andere Erkrankungen wie das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) erklärt werden, das sowohl die Fruchtbarkeit beeinträchtigen als auch das Schlaganfallrisiko erhöhen kann. Viele Fehlgeburten können auf ein Blutgefäßproblem hindeuten, das sowohl die Plazenta beeinträchtigt als auch das Risiko von Herzproblemen erhöht, so die Vermutung anderer Forscher.

Ein Gynäkologe, der nicht an der Studie beteiligt war, sagt jedoch, dass die Ergebnisse mit Vorsicht zu interpretieren sind, da das Studienkonzept erhebliche Mängel aufweist. "Es ist wichtig, dass Frauen verstehen, dass es viele verschiedene Ursachen gibt, die zu Unfruchtbarkeit, wiederholtem Schwangerschaftsverlust und Totgeburten führen können", sagte der Arzt Dr. Patrick Ramsey vom Universitätsklinikum in San Antonio im US-Bundesstaat Texas. "Ebenso gibt es mehrere Wege, die das Risiko einer Patientin für die Entwicklung eines Schlaganfalls erhöhen." Da die Forschung diese Ursachen nicht auseinanderhalten konnte, "ist es fast unmöglich, die Erkenntnisse aus dieser Studie auf einen bestimmten Patienten anzuwenden", fügte er hinzu.

Die Autoren der aktuellen Studie wiesen auch darauf hin, dass Lebensstilfaktoren wie Rauchen ebenfalls zu ungünstigen Schwangerschaftsergebnissen und Schlaganfällen beitragen können. Ramsey sagte, dass soziale Gesundheitsfaktoren (wie Einkommen, Bildung und Zugang zur Gesundheitsversorgung) sowie Umweltfaktoren ebenfalls eine Rolle bei den Ergebnissen spielen könnten.

Es ist jedoch unmöglich, allein aufgrund dieser Untersuchung zu wissen, was vor sich geht, so Ramsey. Da die untersuchte Population so groß war, können "selbst winzige Unterschiede statistisch signifikant werden", ohne wirklich viel für die Patientenversorgung zu bedeuten. Er sagte, dass detailliertere Studien, die Gruppen von Patienten über einen längeren Zeitraum verfolgen, erforderlich sind. "Wenn wir mehr über einen klar definierten Zusammenhang zwischen den Schwangerschaftsergebnissen und dem Langzeitrisiko für einen Schlaganfall erfahren, können wir den Frauen besser helfen", sagte er.

Dieser Text wurde von Lisa Ramos-Doce aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.