Werbung

Studieren ohne Abitur: Erstmals Rückgang bei Zahl der Erstsemester

Die Zahl der Studienanfänger ohne allgemeine Hochschul- und Fachhochschulreife ist erstmals zurückgegangen. Die Zahl der Erstsemester ohne Abitur oder Fachabitur sank von rund 16.000 im Jahr 2021 auf knapp 13.000 im Jahr 2022. (Damien MEYER)
Die Zahl der Studienanfänger ohne allgemeine Hochschul- und Fachhochschulreife ist erstmals zurückgegangen. Die Zahl der Erstsemester ohne Abitur oder Fachabitur sank von rund 16.000 im Jahr 2021 auf knapp 13.000 im Jahr 2022. (Damien MEYER)

Die Zahl der Studienanfänger ohne allgemeine Hochschul- und Fachhochschulreife ist erstmals zurückgegangen. Das zeigt eine am Dienstag in Gütersloh veröffentlichte Auswertung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Die Zahl der Erstsemester ohne Abitur oder Fachabitur sank von rund 16.000 im Jahr 2021 auf knapp 13.000 im Jahr 2022, was einem Anteil von 2,7 Prozent an allen Studienanfängern entspricht.

Als Gründe sieht das CHE den allgemeinen Rückgang bei den Erstsemesterzahlen im gesamten deutschen Hochschulbereich. Zusätzlich könnten sich beim Studium ohne Abitur im Jahr 2022 auch noch die Corona-Nachwirkungen sowie die gestiegenen Kosten durch die Inflation und steigende Energiepreise ausgewirkt haben. Denn vier von zehn Studierenden ohne Abitur schreiben sich wegen der flexiblen Studienmöglichkeiten an einer privaten Hochschule ein, wo Studiengebühren anfallen.

Vergleichsweise konstant blieb die Zahl der Hochschulabsolventen ohne Abitur oder Fachabitur. 2022 schlossen rund 9500 ein Studium ab. Insgesamt absolvierten seit dem Jahr 2010 rund 85.000 Menschen ohne allgemeine Hochschul- und Fachhochschulreife ein Studium. Zugleich nahm im selben Zeitraum die jährliche Zahl der Hochschulabsolventen aus dieser Gruppe kontinuierlich zu - von etwa 2800 auf rund 9500 pro Jahr.

Auch die Zahl der Studierenden, die sich auf dem beruflichen Weg für eine akademische Ausbildung qualifizierten, bleibt mit rund 70.000 konstant hoch. Besonders im Bereich Gesundheit und Pflege gibt es demnach eine starke Nachfrage von Studieninteressierten ohne Abitur.

In den Fächern Pflegewissenschaft und -management und in der Gesundheitspädagogik qualifizierte sich mittlerweile jede beziehungsweise jeder Vierte über den Beruf für das Studium und nicht über den Schulabschluss. Auch im Medizin- und Zahnmedizinstudium gibt es derzeit rund 1100 Studierende ohne allgemeine Hochschul- und Fachhochschulreife.

hex/cfm