"Bachelorette": Beim Wiedersehen fetzen sich Maximes Ex-Favoriten

·Lesedauer: 4 Min.

Raphael bekommt die letzte Rose von Maxime - zusammen sind die Zwei nach Ende der Datingshow aber (noch) nicht. Große Emotionen kochen hingegen beim Wiedersehen der Ex-Favoriten der "Bachelorette" hoch: Julian und Leon gehen aufeinander los.

Das
Großes Drama bei "Großen Wiedersehen": Leon (rechts) und Julian zoffen sich. (Bild: TVNOW)

Freunde alberner Pärchen-Wortspiele müssen jetzt ganz stark sein: Ein neues Traumpaar mit Spitznamen "MaxiMal" oder "Doppel-Max" wird es nicht geben. Die amtierende "Bachelorette" Maxime Herbord übergab ihre letzte Rose nicht an Namensvetter Max Adrio, sondern an den maximal unaufdringlichen, maximal sympathischen Wiener Raphael Fasching (23).

"Die Bachelorette"-Finale: So ging es für Maxime und Raphael weiter

Woran lag's, dass Sprücheklopfer Max (31) den Kürzeren zog? Vielleicht daran, dass er laut Maxime zwar "ultra witzig" sei und sie an einen "tätowierten Peter Pan" erinnerte "der sehr viel redet", doch nicht nur am Ende die gewisse Ernsthaftigkeit vermissen ließ, nach der die 26-Jährige suchte.

Bei ihrem letzten Date kreuzte Max zwar vermeintlich romantisch ganz in Weiß auf, erging sich jedoch in Aussagen wie diesen: "Sie ist wie ich, nur als Frau" und "Wir haben beide einen Dachschaden". Noch so ein fragwürdiges Lob: "Ich bin normalerweise ein Eisklotz und habe schon nach dem zweiten Date kein Interesse mehr. Wir hatten schon neun Dates!" Max' Vorstellung von einem Leben an Maximes Seite: "Ich kann mir vorstellen, dass das ganz entspannt werden kann."

Zur letzten Nacht der Rosen schlenderte er tiefenentspannt barfuß über den Strand und knipste dabei sein breitestes Grinsen an. Es sah aus, als würde er sich mit seinen Buddies zum Bier-Pong treffen. Die Nachricht, dass es für Maxime "leider nicht ganz gereicht hat", hatte er gefühlt nach fünf Sekunden verdaut: "Ich wünsche euch ganz viel Spaß", kommentierte Max seine Auswechslung auf der Zielgeraden.

Der Zweitplatzierte sieht's gelassen: "Ich wünsche euch ganz viel Spaß!"

Große Freude und Erleichterung hingegen bei Rosenkavalier Raphael, als er tatsächlich das bekam, was er sich erträumt hatte: "Ich wünsche mir die letzte Rose von ganzem Herzen", hatte er zuvor zu Protokoll gegeben. Eine sichtlich nervöse Maxime versicherte ihm Händchen haltend, er sei "der mutigste Mann" gewesen, weil er stets bei sich selbst und unaufdringlich in ihrer Nähe geblieben sei, Stichwort: die gemeinsamen Minuten entspannter Plauderei in der Schaukel. "Die letzte Rose ist nur der Anfang, der Prolog. Ich würde sehr gerne sehen, wie es weitergeht", wurde Maxime für ihre Verhältnisse geradezu euphorisch.

Julian entschuldigte sich bei Maxime dafür, dass er sie als
Julian entschuldigte sich bei Maxime dafür, dass er sie als

Noch kein Paar, aber: "Es steigert sich von Treffen zu Treffen"

Frauke Ludowig stellte beim anschließenden "Großen Wiedersehen" dann die entscheidende Frage: "Seid ihr ein Paar?" Maxime, die dieses Mal neben Raphael saß, ohne mit ihm Händchen zu halten, sagte: "Wir mögen uns sehr, haben uns schon ein paar Mal getroffen und haben das auch weiterhin vor." Raphael ergänzte: "Es steigert sich von Treffen zu Treffen." Maxime: "Wir gucken, wo es hingeht ..." Also kein Paar - bislang.

Kein Paar ist bekanntermaßen auch aus Julian und Maxime geworden. Ihr Ex-Favorit musste unangenehme Fragen beantworten: Ob er mit Maxime gespielt habe? "Auf keinen Fall!", verteidigte sich der Hamburger. Da räusperte sich Maxime deutlich hörbar: "Es ist sehr widersprüchlich, dass du vor allen anderen sagst, ich bin nicht intelligent und hübsch genug, vor mir aber sagst, dass es die Umstände waren", griff die "Bachelorette" die Turbulenzen um seinen Abgangs auf und setzte nach: "Die einzige Person, die Ehrlichkeit verdient hätte, war ich."

Kommunikationsprofi Julian schaltete sofort in den Deeskalationsmodus: "Da bin ich komplett bei dir!" Für die Sachen, die er gesagt habe, wolle er sich entschuldigen. "Mir ist einfach die Decke auf den Kopf gefallen", so seine müde Verteidigung. "Und was ist mit der Nachäfferei von Maxime?", hakte Frauke Ludowig knallhart nach. "Nachäffen geht prinzipiell überhaupt nicht", so Julian reumütig. "Als ich das im TV gesehen habe, habe ich sofort gedacht: 'Was für einen Sch... hast du da gemacht?'" Ob sie ihm noch etwas sagen wolle, fragt Ludwig Maxime. "Das war respektlos und gemein, aber du hast dich jetzt entschuldigt", so die "Bachelorette".

Zoff der Ex-Favoriten: Was lief zwischen Leon und Maxime nach Drehschluss?

Auch Ex-Favorit Leon bekam noch mal Sendezeit. Er entschuldigte sich bei Maxime für sein frühes freiwilliges Aus: "Ich war ein ziemlicher Feigling, ich war dumm. Ich sage nicht, dass wir das übelste Traumpaar geworden wären, aber ich habe mir die Chance genommen, dich kennenzulernen."

Ex-Favorit Leon bereut seinen Abgang: "Ich war ein ziemlicher Feigling." (Bild: TVNOW)
Ex-Favorit Leon bereut seinen Abgang: "Ich war ein ziemlicher Feigling." (Bild: TVNOW)

Weiter kam Leon nicht, denn Julian ätzte: "Seid doch offen und ehrlich und sagt, was ihr nach der Show gemacht habt!" Leon habe Maxime einen Liebesbrief geschrieben, zudem hätten beide telefoniert, konfrontierte Julian ihn. Doch Leon bestritt die Vorwürfe, von einem Liebesbrief wollte er schon gar nichts wissen. Julian: "Soll ich den Screenshot suchen?" Leon ließ sich nicht beirren: "Ich werde mich dazu nicht äußern." Julian: "Du bist echt ein guter Schauspieler!" Und Maxime? Die räumte immerhin ein, dass sie mit Leon "geschrieben" habe. Da ist das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen ... 

Im Video: Das wurde aus den "Bachelorette"-Rosenkavalierinnen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.