"Sturm der Liebe": Zwei neue Gesichter für die Serie

Sabine Werner und Carl Bruchhäuser sind die neuen bei "Sturm der Liebe". (Bild: ARD/Bojan Ritan / ARD/Christof Arnold)
Sabine Werner und Carl Bruchhäuser sind die neuen bei "Sturm der Liebe". (Bild: ARD/Bojan Ritan / ARD/Christof Arnold)

In der Serie "Sturm der Liebe" gibt es ab Juli zwei neue Figuren: In Folge 3862 kommt Helene Richter, gespielt von Sabine Werner, nach Bichlheim, um näher bei ihren Söhnen Max (Stefan Hartmann) und Gerry (Johannes Huth) zu sein. Die allerdings haben sich teilweise ganz schön verändert.

Schauspielerin Werner, bekannt aus Serien wie "Deutschland 83" oder "Soko Leipzig", sagt über ihre Rolle: "Einerseits ist Helene mit ganzer Seele Mutter und es fällt ihr schwer, ihre Söhne loszulassen. Andererseits möchte sie herausfinden, was für sie selbst in diesem Lebensabschnitt noch alles möglich ist." Die Arbeit in einer täglichen Serie ist für Werner auch etwas Neues. Sie sei beeindruckt von der Disziplin und Spontanität ihrer Kollegen, sagte sie in der Pressemitteilug. Ihre erste Folge wird voraussichtlich am 6. Juli im Fernsehen zu sehen sein.

Bruchhäuser spielt charmanten Geschäftsmann

Nur zwei Tage später kommt noch ein Neuzugang in die Serie: Leon Thormann, gespielt von Carl Bruchhäuser, wird ab Folge 3864 den charmanten Leon spielen, der in Bichlheim Schokolade herstellen will. Seine Konkurrentin Josie (Lena Conzendorf) fasziniert den Geschäftsmann allerdings auch schnell.

Den Schauspieler dahinter könnte man schon aus Fernsehproduktionen wie "Der Staatsanwalt" oder dem "Tatort" aus Münster, "Propheteus", kennen. Von seinem neuen Engagement ist Bruchhäuser begeistert: "Ich verliebe mich hier gerade täglich aufs Neue: In mein Gegenüber, meine Rolle und vor allem in meinen Beruf; mit allen Turbulenzen, die dazu gehören."

"Sturm der Liebe" läuft Montag bis Freitag um 15:10 Uhr im Ersten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.