Stuttgarter Zoll hebt Waffenlager bei Sportschützen aus

Polizeiwagen (AFP/INA FASSBENDER) (INA FASSBENDER)

Zollbeamte in Stuttgart haben bei einem Sportschützen ein Waffenlager mit Kriegswaffen ausgehoben. Eine Kalaschnikow und mehrere andere illegale Waffen wurden in einem Mehrfamilienhaus beschlagnahmt, wie das Zollfahndungsamt und die Staatsanwaltschaft in Stuttgart am Dienstag mitteilten. Die Ermittler werfen dem 67-Jährigen aus dem Landkreis Ludwigsburg Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Waffengesetz vor.

Sie kamen dem Mann durch einen Hinweis auf die Spur. Demnach soll er aus dem Ausland ein Kalaschnikow-Sturmgewehr, eine Pistole und Munition nach Deutschland geschmuggelt haben. Ermittlungen des Zolls erhärteten diesen Verdacht. So soll er aus der Schweiz illegal Munition nach Deutschland gebracht haben.

Bei der Razzia am Dienstag vergangener Woche entdeckten die Ermittler in Tresoren, aber auch in der Wohnung offen zugänglich unter anderem zehn Lang- und Kurzwaffen, eine Maschinenpistole, eine Flinte sowie Munition.

Einen Tresor soll der Mann für die legalen Waffen benutzt haben, einen anderen für die illegalen. Außerhalb der Tresore wurde unterschiedliche Munition entdeckt, die unter Verschluss hätte aufbewahrt werden müssen.

Der 67-Jährige ist seit 2018 als Sportschütze im Besitz eines Waffenscheins. Ob er seine registrierten und legalen Waffen zurückbekommt, wurde nach Angaben der Ermittler noch nicht entschieden.

ald/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.