Supercup: Real bezwingt Valencia im Elfmeterschießen

Titelverteidiger Real Madrid steht erneut im Finale des spanischen Supercups. Der amtierende Meister bezwang im ersten Halbfinale im König-Fahd-Stadion von Riad/Saudi-Arabien am Mittwochabend den FC Valencia mit 4:3 im Elfmeterschießen und trifft im Finale am Sonntag entweder auf den FC Barcelona oder Pokalsieger Betis Sevilla. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 (1:1, 1:0) gestanden.

Die Königlichen, bei denen der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger und 2014er-Weltmeister Toni Kroos durchspielten, gingen durch einen verwandelten Foulelfmeter ihres Stürmerstars Karim Benzema (39.) in Führung. Nur 21 Sekunden nach Beginn der zweiten Halbzeit traf jedoch Samuel Lino (46.) zum Ausgleich für Valencia, mit dem Ergebnis ging es nach 120 Minuten ins Elfmeterschießen.

Dort schoss Valencias Eray Cömert über das Tor, Thibaut Courtois hielt außerdem gegen Gaya. Bei Real trafen alle vier Schützen, darunter auch Kroos.

Der spanische Supercup wird nach dem Spielzeiten 2019/20 und 2021/22 zum dritten Mal in Saudi Arabien ausgetragen, im Januar 2021 war das Turnier wegen der Corona-Pandemie vorübergehend nach Spanien zurückgekehrt.

Neben dem Meister und dem Vizechampion sind in diesem Jahr mit Valencia und Betis die beiden Pokalfinalisten dabei. Das Format wurde im Zuge der Verlegung in das Königreich 2019 auf vier Mannschaften ausgeweitet, die in einem Mini-Turnier antreten.