Alle Umfragen zu den Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg: AfD noch vorn, CDU holt auf, BSW im Aufwind

2024 stehen Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg an. So stehen die Umfragen. - Copyright: Picture Alliance
2024 stehen Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg an. So stehen die Umfragen. - Copyright: Picture Alliance

In Sachsen und Thüringen wird am 1. September gewählt, drei Wochen später sind Landtagswahlen in Brandenburg. In allen drei ostdeutschen Ländern liegt die AfD in den Umfragen vorn. Ihr Vorsprung ist aber kleiner geworden. Ein Grund sind Gewinne des neuen Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Die CDU kommt näher an die AfD heran. Die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP liegen in den Umfragen bei einstelligen Werten, teilweise unter der 5-Prozent-Hürde. Auch die Linke verliert deutlich.

Wir zeigen euch hier alle aktuellen Wahl-Umfragen übersichtlich in Tabellen und Grafiken. Grundlage ist die Sonntagsfrage: „Was würden Sie wählen, wenn schon am nächsten Sonntag die Wahl wäre." Wir erläutern zudem, welche Koalitionen sich in den Ländern jeweils daraus ergeben könnten.

Bevor es losgeht, ein Hinweis. Wahlumfragen sind keine Prognosen des Wahlausgangs. Sie zeigen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Umfrage. Da Umfragen immer nach der gleichen Methode erhoben werden, lassen sie gleichwohl Schlüsse zur politischen Stimmung und den Trends für die Parteien zu.

Die Umfragen zur Landtagswahl in Sachsen

In Sachsen wird am 1. September gewählt. Ministerpräsident ist Michael Kretschmer. Der CDU-Politiker führt seit 2019 eine Koalition mit SPD und Grünen.

In den Umfragen zur Landtagswahl in Sachsen liegt die AfD vorn, verliert aber an Zustimmung. In zwei neuen Umfragen von Mitte Juni hat die CDU daher fast zur AfD aufgeschlossen. Stark im Aufwind ist das BSW. Die neue Partei liegt in den jüngsten Umfrage bei 15 Prozent - und dürfte sicher in den Landtag kommen. Die folgende Tabelle zeigt die drei Umfragen aus diesem Jahr sowie das Wahlergebnis von 2019.

Die folgende Grafik zeigt den Mittelwert der beiden Umfragen von Insa und Infratest Dimap von Mitte Juni.

Spannend wird es in Sachsen auch deshalb, weil SPD, Grüne und Linke um den Einzug in den Landtag bangen müssen, da sie aktuell an de Fünf-Prozent-Hürde liegen. Die FDP liegt weit darunter.

In Sachsen ist es daher denkbar, dass nur drei Parteien im neuen Landtag vertreten sein könnten. Afd, CDU und BSW. Dann wäre eine Mehrheit und eine Regierungsbildung nur mit dem BSW möglich. Eine Koalition mit der AfD lehnen sowohl CDU als auch das BSW von Sahra Wagenknecht ab.

Die Umfragen zur Landtagswahl in Thüringen

Auch in Thüringen wird am 1. September gewählt. Thüringen ist das einzige Bundesland mit einem Ministerpräsidenten der Linken, Bodo Ramelow. Seine Koalition aus Linke, SPD und Grünen hat keine eigene Mehrheit im Landtag. Als Minderheitsregierung stützt sie sich darauf, dass die CDU in der Opposition keine gemeinsame Sache mit der AfD macht.

In den Umfragen zur Landtagswahl führt in Thüringen die AfD. In Thüringen werden die Partei und ihr Spitzenkandidat Björn Höcke vom Verfassungsschutz als „gesichert rechtsextremistisch" eingestuft. Die AfD verlor zuletzt auch in Thüringen an Zustimmung. Das BSW gewann sprunghaft an Bedeutung. Die folgende Tabelle zeigt die jüngsten Umfragewerte der Parteien.

Die Umfragen bedeuten unter anderem, dass in Thüringen mit AfD, Linken und BSW drei Partien auf zusammen 60 Prozent Zustimmung kommen, die eine Unterstützung der Ukraine bei der Verteidigung gegen den Russlands Angriffskrieg kritisch sehen oder ablehnen.

Auch in Thüringen müssen SPD und Grüne um den Einzug in den Landtag bangen. Die folgende Grafik zeigt wieder die Mittelwerte der jeweils aktuellsten Umfragen.

Die Konstellation in dem Bundesland macht eine mögliche Regierungsbildung nach der Wahl besonders kompliziert. Die AfD hofft, in Thüringen erstmals seinen Ministerpräsidenten stellen zu können - ausgerechnet dort, wo ihr Landesverband besonders extremistisch ist. Ein möglicher Koalitionspartner zeichnet sich für die AfD aber nicht ab, solange das BSW bei seiner Ablehnung bleibt. Auch in Thüringen könnte das BSW aus dem Stand in die Regierung einziehen.

Die Umfragen zur Landtagswahl in Brandenburg

Zu den Landtagswahlen in Brandenburg am 22. September liegen die aktuellsten Umfragen aus dem Juli und Mai vor. Das Land wird bisher von SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke an der Spitze einer Koalition mit CDU und Grünen regiert.

In den jüngsten Umfragen liegt die AfD noch vorn, ihr Vorsprung ist aber deutlich geschmolzen. In der aktuellsten Umfrage von infratest für den RBB kommt die AfD auf 23 Prozent. Das sind neun Prozentpunkte weniger als im Herbst 2023. CDU und SPD kommen auf jeweils 19 Prozent. Die CDU konnte den Abstand zur AfD in zehn Monaten von 14 auf vier Prozentpunkte verringern. Die folgende Tabelle bildet die jeweils aktuellsten Umfragen ab. Das BSW liegt aktuell bei 16 Prozent.

In Brandenburg kündigt sich damit ein Vierkampf ab. Dort sind mit SPD und CDU zwei der alten Volksparteien relativ stark. Auch die Grünen dürften es nach jetzigem Stand in den Landtag schaffen. Das BSW darf sogar aus dem Stand auf eine Regierungsbeteiligung hoffen. Die FDP liegt in den aktuellen Umfragen wie den drei ostdeutschen Ländern aktuell deutlich unter der Fünf-Prozent-Hürde. Erstmals gilt das auch für die Linke.

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl

Die nächste Bundestagswahl ist regulär im Herbst 2025. Bis dahin fragen Meinungsforscher auch zur Bundestagswahl die politische Stimmung regelmäßig in Sonntagsfragen ab - sogar häufiger als zu den Landtagswahlen. Alle Umfrageergebnisse und Trends findet ihr in diesem Artikel - einschließlich der Gründe für den aktuellen Sinkflug der AfD.