Susan Sideropoulos: Jüdische Identität

·Lesedauer: 1 Min.

Susan Sideropoulos will, dass ihre Kinder jüdisch sein selbstverständlich finden.

Die ehemalige ‚GZSZ‘-Darstellerin kam selbst in Israel zur Welt und lebt ihren Glauben seit ihrer Kindheit aus. Ihr eigener Nachwuchs soll ebenso natürlich an die Werte und Traditionen ihrer Religion herangeführt werden, erzählt Susan jetzt im Interview mit ‚Bunte‘. Dabei wünscht sie sich, dass nicht nur die religiöse, sondern auch die kulturelle Bedeutung des Judentums vermittelt wird. Sie erzählt: „Ich bin ganz selbstverständlich Jüdin und will, dass es meinen Kindern auch so geht. Für mich bedeutet es die Vermittlung von Werten und Traditionen wie Familie, Nächstenliebe, Respekt, aber auch an Chanukka Kerzen anzünden, toll essen und vor allem Humor.“

Die ‚Let’s Dance‘-Gewinnerin ist Mutter zweier Söhne. Ihr Erstgeborener Joel ist elf Jahre alt, ihr jüngerer Sohn Liam ist zehn. Susan stammt von deutsch-jüdischen Flüchtlingen ab, ihre Ur-Großeltern wurden durch das Nazi-Regime ermordet. Die Schauspielerin spricht regelmäßig über die verschiedenen Aspekte jüdischen Alltags in Deutschland. Am 25. Oktober ist sie in der ARD-Doku ‚Schalom und Hallo – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland‘ als Moderatorin zu sehen.

Susan Sideropoulos credit:Bang Showbiz
Susan Sideropoulos credit:Bang Showbiz
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.