Sylvie Meis: So sehr schmerzte der Beauty-Hate

·Lesedauer: 1 Min.
Sylvie Meis credit:Bang Showbiz
Sylvie Meis credit:Bang Showbiz

Sylvie Meis hat über Hass im Netz nach ihrem Beauty-Eingriff gesprochen.

Normalerweise tritt die Moderatorin immer topgestylt und wie aus dem Ei gepellt auf. Doch dann erschienen 2019 Fotos, die ihre Anhänger aber skeptisch werden ließen. Auf einem gemeinsamen Selfie mit Bonez MC, das der 187 Strassenbande-Rapper bei Instagram postete, sieht die hübsche Blondine aufgequollen und gar nicht wie sie selbst aus. Später verriet die Moderatorin, dass die Optik von Nebenwirkungen alter Filler-Behandlungen kam.

Wie Sylvie jetzt offenbarte, tat ihr der Hass, der ihr anschließend entgegenschwappte mehr weh, als bisher gedacht. Im Interview mit ‘Promiflash‘ sagte sie: „Da ist mir bewusst geworden: Jedes Selfie ist eine potenzielle Bombe. Wer hätte gedacht, dass ein blödes Selfie in einer Sporthalle mit unvorteilhaftem Licht von oben so viel auslösen könnte?“ Und weiter: „Erst ist es so: Sylvie ist immer zu perfekt. Und dann gibt es mal ein schlechtes Selfie und bumm. Kopf ab. Für den Menschen ist das ganz heftig und tut weh!“ Seitdem spricht sie offen über die Eingriffe, die sie durchführen lässt: „Eine ganz neue Phase im Leben hatte angefangen, weil ich mich wirklich so glücklich und frei gefühlt habe.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.