Syrien hält Konferenz zu Rückkehr von Flüchtlingen ab

·Lesedauer: 1 Min.
Wladimir Putin bei einer Telefinkonferenz mit Baschar al-Assad
Wladimir Putin bei einer Telefinkonferenz mit Baschar al-Assad

In Syrien beginnt am Mittwoch eine von Machthaber Baschar al-Assad organisierte zweitägige Konferenz zur Rückkehr von Flüchtlingen in das Bürgerkriegsland. Das Treffen wird von Russland unterstützt; Syriens Nachbarland Libanon, das mehr als eine Million syrische Flüchtlinge aufgenommen hat, entsendet seinen Sozialminister. Die UNO wird bei der Konferenz als Beobachter anwesend sein. Die EU nimmt nach den Worten ihres Außenbeauftragten Josep Borrell trotz einer Einladung nicht an der Konferenz teil.

Die Lage in Syrien erfülle nicht die Bedingungen für eine sichere Rückkehr der Flüchtlinge, begründete Borrell die Entscheidung. In Teilen des Landes herrscht weiter Krieg, Assads Truppen konnten jedoch mehr als 70 Prozent des Staatsgebiets zurückerobern. Der Syrien-Konflikt hat seit 2011 mehr als die Hälfte der syrischen Bevölkerung ins Exil getrieben. Mehr als 5,5 Millionen Menschen haben nach UN-Angaben Zuflucht im Ausland gesucht. 

mkü/gt