Syrische Kinder in Kassel rassistisch beleidigt und mit Tod bedroht

Blaulicht (AFP/Ina FASSBENDER) (Ina FASSBENDER)

Zwei syrische Kinder sind im hessischen Kassel von einem Mann rassistisch beleidigt und mit dem Tod bedroht worden. Eine 13-Jährige vertraute sich nach dem Vorfall ihren Eltern an, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Demnach war das Mädchen mit seinem dreijährigen Bruder am vergangenen Mittwochnachmittag nahe einer Kleingartenanlage unterwegs. Der Junge soll dabei laut geweint haben.

Ein Mann, der sich offenbar davon gestört fühlte, soll daraufhin vom Kleingartengelände auf die Kinder zugegangen sein und sie mehrfach verbal bedroht haben. Er habe auch Todesdrohungen gegen sie ausgesprochen und sie rassistisch beleidigt. Mit einem hölzernen Gegenstand in der Hand soll er mehrfach in seine andere Hand geschlagen haben, um den Drohungen Nachdruck zu verleihen.

Die 13-Jährige sei mit ihrem Bruder daraufhin weitergegangen, ohne dass es zu einem körperlichen Angriff kam. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen wegen Bedrohung und Beleidigung. Die Ermittler suchen nach zwei Frauen und einem Mann als Zeugen, die sich zur Tatzeit in der Nähe aufgehalten haben sollen.

ald/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.