Tödlicher Busunfall in Indonesien durch Streit zwischen Fahrgast und Fahrer

Buswrack in der indonesischen Region West-Java

Ein Streit zwischen einem Fahrgast und dem Fahrer hat in Indonesien ein tödliches Busunglück verursacht. Bei dem nächtlichen Unfall starben in der Region West-Java zwölf Menschen, wie die Polizei am Montag mitteilte. 43 weitere Insassen wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Verursacht wurde der Unfall, als ein Passagier in einem Streit mit dem Busfahrer versuchte, die Kontrolle über das Lenkrad zu gewinnen. Das Fahrzeug scherte daraufhin auf die Gegenfahrbahn aus und stieß dabei mit zwei Autos und einem Lastwagen zusammen.

"Mitten während der Fahrt versuchte ein Passagier die Kontrolle über das Lenkrad zu erlangen. Daraufhin verlor der Bus die Kontrolle", sagte der Chef der Verkehrspolizei der Stadt Majalengka, Atik Suswanti, der Nachrichtenagentur AFP. Der 29-jährige Fahrgast wurde nach Angaben der Behörden schwer verletzt. Ob der Busfahrer den Unfall überlebte, war zunächst nicht bekannt.

In der Region des südostasiatischen Archipels ereignen sich häufig Verkehrsunfälle. Oft handelt es sich um alte Fahrzeuge in schlechtem Zustand. Zudem kommt es oft zu Überflutungen der Verkehrswege. Im vergangenen September waren mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen, als ein Bus in der indonesischen Stadt Sukabumi in der Region West-Java eine Schlucht herabgestürzt war.