Tödlicher Crash: Wende im Prozess um ein illegales Autorennen in Hamburg

Überraschende Wende im Prozess vor dem Landgericht um einen tödlichen Crash auf der Sievekingsallee: Die Staatsanwaltschaft sieht nach der Beweisaufnahme keine ausreichenden Beweise mehr für das ursprünglich angeklagte illegale Fahrzeugrennen und stuft die Tat nun als fahrlässige Tötung, Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässige Körperverletzung ein. Für den Angeklagten I.(23), dessen Beifahrer (39) durch den Unfall im Oktober 2019 starb, fordert die Staatsanwaltschaft...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo