Türken in Berlin: Wieso stimmten so viele für das Präsidialsystem?

Ein Spurensuche in der Hauptstadt.

Die Gesichter der Berliner Deutschtürken verfinstern sich bei der Frage, was sie vom Ergebnis des Verfassungsreferendums halten. Acht, neun, zehn Händlerinnen und Händler auf dem Markt am Kreuzberger Maybachufer schütteln den Kopf, sie möchten nicht über das Thema sprechen. Oder nicht mehr? Auch Cafer, der auf dem Markt Saft verkauft, zögert, dann erzählt er doch. Seit 24 Jahren lebt er in Deutschland und hat mit Nein gestimmt. „Ich wollte keinen Diktator“, sagt er, „aber viele Wähler werden glücklich sein. Was Erdogan sagt, ist Gesetz, er regiert jetzt wie ein König.“

Protest? Patriotismus? Wie kommt es, dass die Unterstützung für Erdogan unter Deutschtürken offenbar größer ist als in der Türkei selbst? Die Bundestagskandidatin der Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg, Canan Bayram, glaubt nicht, dass die Befürworter der Verfassungsreform zugleich auch die deutsche Demokratie ablehnen. „Natürlich sollte man meinen, dass Menschen, die hier leben, auch in der Türkei den Rechtsstaat erhalten wollen“, sagte sie der Berliner Zeitung. „Aber für viele war das Hauptargument, dass sie sich um die Stabilität der Türkei sorgen. Und die AKP ist für sie der Garant dafür.“ In der Türkei gebe es eine...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen