Tag der Solidarität am 10. Juli 2024 - Schon mit einem Wort oder Zeichen können Sie Solidarität mit Israel zeigen

Am 10. Juli 2024 - Beim Tag der Solidarität mit Juden und Israel zeigen Menschen in ganz Deutschland ihre Unterstützung.<span class="copyright">GettyImages/Inna Reznik/Guy Katz</span>
Am 10. Juli 2024 - Beim Tag der Solidarität mit Juden und Israel zeigen Menschen in ganz Deutschland ihre Unterstützung.GettyImages/Inna Reznik/Guy Katz

Am 10. Juli 2024 setzen wir ein starkes Zeichen gegen Antisemitismus und Extremismus. Beim Tag der Solidarität mit Juden und Israel zeigen Menschen in ganz Deutschland ihre Unterstützung. Tragen Sie Fahnen, Davidsterne oder nutzen Sie den Gruß „Schalom“. Gemeinsam gegen Hass und für Menschlichkeit!

Ein Signal der Solidarität in unruhigen Zeiten

In einer Zeit zunehmender Spannungen und Unsicherheiten ist es wichtiger denn je, ein Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts zu setzen. Aus diesem Grund wird am 10. Juli 2024 bundesweit der Tag der Solidarität mit Juden und Israel begangen. Dieser besondere Tag steht unter der Schirmherrschaft von Dr. h.c. Charlotte Knobloch, der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.

Reaktion auf beunruhigende Entwicklungen

Nach dem grausamen Hamas-Massaker am 7. Oktober, das von radikalen palästinensischen Gruppen, Islamisten und anderen Extremisten gefeiert wurde, folgte eine besorgniserregende Welle von Antisemitismus und Hass gegen Israel. Diese Entwicklungen machen deutlich, dass ein klares und starkes Signal der Solidarität notwendig ist.

Der Tag der Solidarität mit Juden und Israel wurde ins Leben gerufen, um dieser Notwendigkeit Rechnung zu tragen und eine Plattform für alle zu bieten, die sich gegen Hass und für Gemeinschaft einsetzen möchten.

Zeichen der Unterstützung und Solidarität

Am 10. Juli 2024 werden Menschen in ganz Deutschland auf vielfältige Weise ihre Unterstützung und Solidarität zum Ausdruck bringen. Ob durch das Hissen einer Fahne am Auto, das Tragen eines Davidsterns am Revers oder einfach durch den Gruß „Schalom“ – jede dieser Gesten sendet eine kraftvolle Botschaft.

Diese Botschaft richtet sich an Antisemiten, Extremisten, Islamisten, radikale Palästinenser und alle Feinde der Demokratie. Unsere Straßen und unsere Demokratie gehören nicht euch. Wir werden nicht zulassen, dass unsere Gesellschaft in Verrohung und Barbarei abdriftet.

Unterstützung aus allen Teilen der Gesellschaft

Obwohl sich nicht ganz Deutschland am 10. Juli beteiligen wird, ist es entscheidend, dass der demokratische, couragierte, kultivierte, anständige und ethisch bewusste Teil der Gesellschaft diese Initiative unterstützt. Dieser Teil der Gesellschaft muss groß genug sein, um ein deutliches und starkes Signal zu senden.

Ein breites Bündnis trägt den Tag

Der Tag der Solidarität mit Juden und Israel wird von einem breiten Bündnis aus Kultur, Kirchen, Sport und Politik getragen, das stetig wächst. Dieses Bündnis repräsentiert die vielfältigen und lebendigen Kräfte der Gesellschaft, die sich gemeinsam für die Bekämpfung von Antisemitismus und die Förderung von Frieden und Gerechtigkeit einsetzen. Weitere Informationen und den aktuellen Unterstützerkreis können Interessierte hier einsehen.

Historische Bedeutung des Datums

Das Datum des 10. Juli ist bewusst gewählt und trägt eine tiefgehende historische Bedeutung. Am 10. Juli 1945 fand in Dresden die erste Theateraufführung nach dem Zweiten Weltkrieg statt, bei der Lessings „Nathan der Weise“ gezeigt wurde. Dieses Stück, das für Toleranz und Menschlichkeit steht, symbolisierte damals einen Neuanfang auf den Trümmern der Barbarei. Der große Dichter und Aufklärer Gotthold Ephraim Lessing wäre zweifellos ein Befürworter des Tages der Solidarität mit Juden und Israel gewesen.

Aufruf zur Unterstützung und Teilnahme

Alle Menschen in Deutschland sind aufgerufen, den 10. Juli ideell zu unterstützen und aktiv zu fördern. Es wäre bemerkenswert, wenn viele diesen Tag durch ihre Teilnahme und ihre Stimme unterstützen könnten. Großartig wäre es zudem, wenn sie helfen könnten, diesen Tag in ihrem Umfeld bekannt zu machen. Gemeinsam kann ein starkes Zeichen der Solidarität und Menschlichkeit gesetzt werden, das zeigt, dass Hass und Extremismus in unserer Gesellschaft keinen Platz haben.

Gemeinsam für Demokratie und Frieden

Der Tag der Solidarität mit Juden und Israel am 10. Juli 2024 bietet die Gelegenheit, die Werte von Demokratie, Frieden und Gerechtigkeit zu bekräftigen und zu zeigen, dass die Gesellschaft zusammensteht. Diese Chance sollte genutzt werden, um ein starkes und positives Signal zu senden.

Gefährliche Meinung - Israel-Insider: Es ist eine Schande, dass Deborah Feldman bei Lanz eingeladen wird