Taliban: Regierungsbildung steht kurz bevor - Frauen protestieren in Herat

·Lesedauer: 1 Min.
Demonstrantinnen in Herat fordern eine Einbindung von Frauen in die neue Regierung (Bild: AFP)
Demonstrantinnen in Herat fordern eine Einbindung von Frauen in die neue Regierung (Bild: AFP)

Die Taliban wollen nach ihrer Machtübernahme Mitte August in Kürze ihre neue Regierung für Afghanistan vorstellen. Ein möglicher Termin für die Bekanntgabe des Kabinetts ist demnach das Ende des Freitagsgebetes, wie die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag von zwei Taliban-Mitgliedern erfuhr. In der Provinzhauptstadt Herat gingen derweil rund 50 Frauen für ihre Rechte unter den neuen Machthabern und für die Beteiligung von Frauen an der Regierung auf die Straße.

Ein hochrangiger Taliban-Anführer hatte dem Sender BBC am Mittwoch gesagt, dass Frauen wahrscheinlich nicht an der Regierung beteiligt würden. Scher Mohammed Abbas Staniksai, der sich bereits während der ersten Taliban-Regierung in den 1990er Jahren einen Namen als Hardliner gemacht hatte, sagte, Frauen könnten zwar weiter arbeiten, es gebe aber wahrscheinlich keinen Platz für sie in künftigen Regierungen oder Spitzenpositionen.

Frauen in Herat fordern Teilhabe

In der Stadt Herat im Westen des Landes protestierten rund 50 Frauen. "Wir haben das Recht auf Bildung, Arbeit und Sicherheit", riefen die Teilnehmerinnen laut einem AFP-Reporter vor Ort. "Wir haben keine Angst, wir sind geeint", lautete eine andere Parole.

Herat an der antiken Seidenstraße nahe der iranischen Grenze gilt als relativ kosmopolitisch. Mädchen sind hier bereits wieder in die Schulen zurückgekehrt. Eine der Organisatorinnen der Proteste, Basira Taheri, sagte AFP, sie fordere eine Einbindung von Frauen in die neue Regierung. "Wir sehen überhaupt keine Frauen bei ihren Treffen und Versammlungen", kritisierte sie.

Video: Pandschir-Krieger proben Kampf gegen die Taliban

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.