Taliban wird Mord an schwangerer Ex-Polizistin vorgeworfen

·Lesedauer: 1 Min.
Die ermordete Banu Negar (Bild: Twitter)
Die ermordete Banu Negar (Bild: Twitter)

Mutmaßliche Kämpfer der Taliban sollen in der Provinz Ghor eine hochschwangere ehemalige Polizistin vor den Augen ihrer Familie ermordet haben.

Drei Männer hatten die frühere Beamtin Banu Negar am Samstag in ihrem Haus in der Provinzhauptstadt Firozkoh misshandelt und anschließend erschossen, wie unter anderem die BBC und die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf örtliche Quellen berichten. Danach verstümmelten sie ihre Leiche, wie ein Sohn Negars in einem im Internet verbreiteten Video aussagte. Sie sei im achten Monat schwanger gewesen. Die Täter hätten untereinander Arabisch gesprochen.

Mordserie trotz "Amnestie"

Negar hatte vor der Machtübernahme der Taliban in einem Gefängnis gearbeitet. Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid bestritt laut BBC eine Verantwortung der Islamisten und verwies auf eine "Amnestie" für Staatsbedienstete. Die Tat werde untersucht, sagte er. Hintergrund sei womöglich eine persönliche Abrechnung. Zuletzt gab es jedoch immer wieder Berichte über Morde an früheren Sicherheitskräften, oftmals, nachdem diese sich wegen der "Amnestie" bei den Taliban gemeldet hätten.

Banu Negar gehörte zudem der Volksgruppe der Hazara an, zu deren zentralem Siedlungsgebiet Ghor zählt. Die mehrheitlich schiitischen Hazara wurden während der ersten Taliban-Herrschaft brutal verfolgt und auch in den Jahren danach immer wieder Opfer von Anschlägen und gezielten Tötungen. Auch hier hatte die Taliban-Führung nach der Machtübernahme eine neue Verfolgung bestritten, während zugleich immer wieder Angriffe bis hin zu mehrfachen Morden an Hazara gemeldet werden.

Video: Bundeswehrhelfer fürchtet die Rache der Taliban

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.