1 / 10

Keine konkrete Bedrohung

Die Bedrohung bleibt abstrakt. Konkrete Hinweise auf eine Gefährdung des Oktoberfests durch Anschläge gibt es weiter nicht, bekräftigte die Polizei am Mittwoch kurz vor der Eröffnung des größten Volksfestes der Welt (17. September bis 3. Oktober). Nach den Terroranschlägen von Würzburg und Ansbach sowie dem Amoklauf in München hat die Stadt München dennoch ihr Sicherheitskonzept angepasst. (Bild: dpa)

Taschenverbot und mobile Zäune: Das müssen Sie über die Sicherheitsvorkehrungen auf der Wiesn wissen

Die Behörden haben für das Oktoberfest aufgerüstet. Nach der Gewaltserie im Sommer mit Amoklauf und Anschlägen sperrt ein mobiler Zaun das Gelände ab. Das ist nicht die einzige Sicherheitsmaßnahme. Tipp für Besucher: Taschen und Rucksäcke gleich zu Hause lassen. (Quelle: dpa)

Weitere Informationen über das Oktoberfest bekommen Sie hier