Tatsächlicher Verbrauch: BMW 225xe iPerformance Active Tourer im Test

feedback@motor1.com (Fabio Gemelli)
BMW 2er Active Tourer Verbrauchstest

Wie viel Sprit braucht der Kompaktvan mit Plug-in-Hybrid-Antrieb wirklich?

Seit knapp fünf Jahren ist der BMW 2er Active Tourer auf dem Markt. Im März 2018 erhielt der Kompaktvan ein Facelift. In unserer wöchentlichen Reihe zum tatsächlichen Spriverbrauch haben wir uns diesmal die Plug-in-Hybrid-Version vorgenommen, den BMW 225xe iPerformance Active Tourer.

Mehr zum BMW-Kompaktvan und der Plug-in-Version:

Die Technik entspricht der des Mini Cooper SE All4 Countryman, den wir bereits getestet haben. Dennoch hat der BMW etwas mehr verbraucht: Der Durchschnitt lag bei 5,55 Liter je 100 Kilometer, was 7,44 Euro entspricht. Dazu kommen noch die Kosten für das Aufladen der 7,7-Kilowattstunden-Batterie, was bei Stromkosten von rund 30 Cent je kWh etwa 2,30 Euro ausmacht.

BMW 225xe Active Tourer

Im Vergleich mit den wenigen Konkurrenten schneidet unser Plug-in-Tourer mit seinen 5,55 Liter mittel ab. Der bereits erwähnte Mini Cooper SE All4 Countryman lag bei 5,25 Liter, der viel größere Audi Q7 e-tron brauchte 5,49 Liter -- allerdings Diesel, nicht Super. Der Range Rover Sport PHEV kam auf 7,00 Liter. Sehr sparsam war der Kia Niro Plug-in-Hybrid mit nur 3,30 Liter.

BMW 225xe Active Tourer
BMW 225xe Active Tourer

Die 7,7-kWh-Batterie des Plug-in-Systems gehört nicht zu den größten. Die volle Aufladung zu Hause dauert etwa drei Stunden und fast eineinhalb Stunden an der Wallbox oder Ladesäule. Auf Fahrten durch die Stadt und Vororte betrug die Reichweite etwa 20 Kilometer, während sie im anspruchsvollen Verkehr im Zentrum von Rom auf 14 Kilometer sinkt. Über alle Fahrten gemittelt kamen wir auf 35 Kilometer. Auf der Autobahn ist es praktisch unmöglich, im Elektromodus zu fahren, da der Benzinmotor fast immer eingreift. Bei maximaler Belastung (schnelle Fahrt bergauf) sank die elektrische Reichweite auf 9 Kilometer.

BMW 225xe Active Tourer

Der Spritverbrauch des 1,5-Liter-Benziners betrug innerorts sieben Liter, in Rom brauchten wir stolze elf Liter. Auf der Autobahn waren es durchschnittlich acht Liter. Bei betont sparsamer Fahrweise kamen wir auf 5,1 Liter (imme rpro 100 Kilometer). Der Maximalverbrauch betrug stramme 27 Liter. Der Durchschnitt auf den insgesamt über 1.800 Kilometer Teststrecke mit einigen elektrischen Aufladungen betrug 7,2 Liter/100 Kilometer.

Daten

Fahrzeug: BMW 225xe iPerformance Active Tourer
Testdatum: 21. Dezember 2018
Wetter: heiter/Regen, 15 Grad
Durchschnittsgeschwindigkeit: 79 km/h
Reifen: Pirelli Winter Sottozero Serie II M+S Run Flat - 225/45 R18

Verbrauch und Kosten

Bordcomputer-Anzeige: 5,6 Liter/100 km
An der Zapfsäule ermittelter Verbrauch: 5,5 Liter/100 km
Mittel aus diesen Zahlen: 5,55 Liter/100 km
Kraftstoffpreis: 1,34 Euro/Liter (Super)
Spritkosten: 7,98 Euro/100 km

Und so ermitteln wir den Verbrauch

Wenn Sie einen Freund nach dem Verbrauch seines Autos fragen, nennt er Ihnen wahrscheinlich einen Wert, der keine Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt. Vielleicht hat er den Wert vom Bordcomputer abgelesen, oder er hat für eine gewisse Zeit seine Tankrechnungen aufbewahrt und zusammengerechnet. Ähnlich ermitteln wir unseren Testverbrauch: Der Wert ergibt sich aus dem Mittel aus Bordcomputer-Wert und dieser beiden Zahlen. Die Testautos werden stets von Fabio Gemelli von Motor1.com Italien gefahren. Der Journalist fährt häufig fürs Wochenende von der Redaktion in Rom in seine Heimat Forlì (in der Emilia-Romagna). Dabei bewegt er die Autos bewusst sparsam: Er bleibt knapp unter der Höchstgeschwindigkeit (in Italien auf der Autobahn 130 km/h), vermeidet abruptes Beschleunigen und Bremsen und fährt vorausschauend. Die Teststrecke Rom-Forlì ist etwa 360 Kilometer lang und umfasst 65 Prozent Superstrada (autobahnähnliche Schnellstraße, Tempolimit zwischen 90 und 110 km/h), 25 Prozent Autostrada (Autobahn, Tempolimit 130 km/h), fünf Prozent Strada Statale (Bundesstraße, Tempolimit 90 km/h) und fünf Prozent Stadtverkehr. Dabei wird der Apennin überquert, die Strecke enthält also durchaus Steigungen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 70 bis 80 km/h. Am Ende der Strecke notiert unser Tester die Bordcomputer-Anzeige und berechnet (bei Autos mit Verbrennungsmotor) den Verbrauch an der Zapfsäule. Dabei wird "von voll bis voll" gemessen, wobei voll bedeutet: Das Tanken wird beim ersten Klick der Zapfpistole beendet. Dann berechnet er den Mittelwert. Die Kosten berechnen wir anhand der deutschen Preise (Durchschnittskosten laut ADAC zum Zeitpunkt der Veröffentlichung). Bei Elektroautos verwenden wir den Bordcomputer-Verbrauch und den durchschnittlichen Strompreis von deutschen Haushalten, wie von www.stromauskunft.de angegeben.