Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test

feedback@motor1.com (Fabio Gemelli)
Honda CR-V Hybrid Verbrauchstest

Wie viel Sprit braucht das SUV mit Benzin-Hybridantrieb im realen Verkehr?

Ein Kompakt-SUV, 4,60 Meter lang, mit einem Vollhybrid-Antrieb ohne Auflademöglichkeit? Bis vor kurzem traf das nur auf den Toyota RAV4 Hybrid oder seinen Premium-Vetter Lexus NX zu. Aber nun gibt es eine Alternative: den Honda CR-V Hybrid. Wir haben nun den realen Spritverbrauch des Neulings auf unserer Teststrecke von Rom nach Forlì gemessen. Das Ergebnis: 5,30 Liter/100 km, was 7,58 Euro pro 100 Kilometer entspricht. Wie schlägt sich unser Kandidat damit im Vergleich mit anderen Hybriden oder mit Dieseln?

Mehr zum Honda CR-V Hybrid:

Die 5,3 Liter unseres 184 PS starken Honda CR-V Hybrid AWD mit 2,0-Liter-Benziner, E-Motor und Allradantrieb klingen zunächst nicht sehr sparsam. Aber wir sollten nicht vergessen, dass der Wagen 4,60 Meter lang ist, ein Gewicht von fast 1,7 Tonnen und viel Platz für Gepäck und Passagiere hat. Jedenfalls hat sich der CR-V Hybrid AWD besser geschlagen als der Lexus NX Hybrid 4WD, der mit 6,50 Liter das bisher einzige vergleichbare Auto war, das wir unserem Verbrauchstest haben.

Honda CR-V Hybrid 2019 Test

Kleinere Hybrid-SUVs wie der Kia Niro Hybrid und der Toyota C-HR Hybrid haben mit 4,83 Liter beziehungsweise 4,43 Liter besser abgeschnitten. Und wie steht es mit SUVs mit Diesel und Allradantrieb? Der Mazda CX-5 AWD mit dem 175 PS starken 2,2-Liter-Diesel [in Deutschland nicht mehr angeboten, hier wurde die 175-PS-Version durch eine Variante mit 184 PS abgelöst, Anmerkung des Übersetzers] brauchte 5,60 Liter, der Audi Q5 quattro 2.0 TDI mit 190 PS und S tronic schluckte 5,00 Liter.

Honda CR-V Hybrid 2019 Test

Wie immer haben wir auch ein Auge auf die Bordcomputer-Anzeige gehabt und die Verbrauchsdaten in verschiedenen Verkehrssituationen notiert. Trotz seiner Größe und seines Allradantriebs ist der Honda CR-V Hybrid AWD im dichten Stadtverkehr sparsam unterwegs, wie die 7,2 Liter/100 km im Zentrum Roms zeigen. Auch der Wert für den städtischen und außerstädtischen Verkehr ist mit 5,8 Liter gut, während der Durchschnitt auf der Autobahn bei leicht enttäuschenden 7,9 Liter liegt.

2019 Honda CR-V Hybrid

Der bei unserem Spar-Test (Fahrt bei konstant 70 bis 80 km/h) ermittelte Verbrauch beträgt 4,3 Liter, während der maximale Verbrauch (bergauf) bei 24,9 Liter lag. Nach insgesamt mehr als 900 Testkilometern meldete der Bordcomputer durchschnittlich 6,2 Liter. Im Elektromodus mit voll geladenem Akku beträgt die elektrische Reichweite etwa vier Kilometer.

Daten

Fahrzeug: Honda CR-V Hybrid AWD
Testdatum: 5. April 2019
Wetter: Neblig, 20 Grad
Insgesamt gefahren: 981 km
Durchschnittsgeschwindigkeit Rom-Forlì: 81 km/h
Reifen: Scorpion Winter M+S - 235/60 R18

Verbrauch und Kosten

Bordcomputer-Anzeige: 5,3 l/100 km
An der Zapfsäule ermittelter Verbrauch: 5,3 l/100 km
Mittel aus diesen Zahlen: 5,30 Liter/100 km
Kraftstoffpreis: 1,43 Euro/Liter (Super)
Spritkosten: 7,58 Euro/100 km

Und so ermitteln wir den Verbrauch

Wenn Sie einen Freund nach dem Verbrauch seines Autos fragen, nennt er Ihnen wahrscheinlich einen Wert, der keine Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt. Vielleicht hat er den Wert vom Bordcomputer abgelesen, oder er hat für eine gewisse Zeit seine Tankrechnungen aufbewahrt und zusammengerechnet. Ähnlich ermitteln wir unseren Testverbrauch: Der Wert ergibt sich aus dem Mittel aus Bordcomputer-Wert und dieser beiden Zahlen. Die Testautos werden stets von Fabio Gemelli von Motor1.com Italien gefahren. Der Journalist fährt häufig fürs Wochenende von der Redaktion in Rom in seine Heimat Forlì (in der Emilia-Romagna). Dabei bewegt er die Autos bewusst sparsam: Er bleibt knapp unter der Höchstgeschwindigkeit (in Italien auf der Autobahn 130 km/h), vermeidet abruptes Beschleunigen und Bremsen und fährt vorausschauend. Die Teststrecke Rom-Forlì ist etwa 360 Kilometer lang und umfasst 65 Prozent Superstrada (autobahnähnliche Schnellstraße, Tempolimit zwischen 90 und 110 km/h), 25 Prozent Autostrada (Autobahn, Tempolimit 130 km/h), fünf Prozent Strada Statale (Bundesstraße, Tempolimit 90 km/h) und fünf Prozent Stadtverkehr. Dabei wird der Apennin überquert, die Strecke enthält also durchaus Steigungen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 70 bis 80 km/h. Am Ende der Strecke notiert unser Tester die Bordcomputer-Anzeige und berechnet (bei Autos mit Verbrennungsmotor) den Verbrauch an der Zapfsäule. Dabei wird "von voll bis voll" gemessen, wobei voll bedeutet: Das Tanken wird beim ersten Klick der Zapfpistole beendet. Dann berechnet er den Mittelwert. Die Kosten berechnen wir anhand der deutschen Preise (Durchschnittskosten laut ADAC zum Zeitpunkt der Veröffentlichung). Bei Elektroautos verwenden wir den Bordcomputer-Verbrauch und den durchschnittlichen Strompreis von deutschen Haushalten, wie von www.stromauskunft.de angegeben.