Tatverdächtiger nach Angriff auf Synagoge in Bayern in Untersuchungshaft

Nach einem Angriff auf eine Synagoge im oberfränkischen Ermreuth ist ein 21-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden. Dem Mann werden versuchte schwere Brandstiftung und gemeinschaftliche Sachbeschädigung vorgeworfen, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag in München mitteilte. Er soll in der Silvesternacht vorgehabt haben, die Synagoge anzuzünden.

Das Amtsgericht in Bamberg erließ am Freitag einen von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehl wegen fehlender Fluchtgefahr nicht. Auf eine Beschwerde der Anklagebehörde hin erließ das Landgericht Bamberg dann am Mittwoch doch einen Haftbefehl.

Eine Scheibe des Gebäudes war in der Silvesternacht eingeschlagen worden. Ein zunächst Unbekannter hatte versucht, vor dem Fenster einen Feuerwerkskörper zu zünden. Die Ermittlungen führten dann zu dem 21-Jährigen aus einem Nachbarort. Nach ersten Erkenntnissen soll die Straftat antisemitisch motiviert sein.

awe/cfm