Tauber: SPD bei Linkspartei auf "einem Auge blind"

CDU-Generalsekretär Tauber

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat der SPD vorgeworfen, sich nicht eindeutig von der Linkspartei abzugrenzen. "Die CDU sagt sehr deutlich, dass es keine Bündnisse mit den Populisten von rechts und links, also AfD und Linkspartei, geben wird", sagte Tauber der "Rheinischen Post" von Montag. "Die SPD ist da auf einem Auge blind."

Die Debatte auf Seiten der Sozialdemokraten über eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen ist aus Taubers Sicht nur ein Ablenkungsmanöver. "Hinter den Kulissen wird weiter an Rot-Rot-Grün gebastelt", sagte der CDU-Generalsekretär. "Die Bürger wollen die Linkspartei aber nicht in der Regierung haben."

Linken-Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn wies dies zurück. "Die Linke und die AfD gleichzusetzen ist armselig", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Auch wolle eine klare Mehrheit in Deutschland einen politischen Wechsel. Wer die Linkspartei wähle, wähle damit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab "und kann sicher sein, dass aus dem Kanzlerwechsel auch ein wirklicher Politikwechsel wird", erklärte Höhn weiter. Tauber warf er eine Neuauflage früherer "Rote-Socken-Kampagnen" der CDU vor.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen