Tausende Menschen demonstrieren in New York gegen drohendes Abtreibungsurteil

Demonstration von Abtreibungsbefürwortern in New York (AFP/Bryan R. Smith) (Bryan R. Smith)

Tausende Frauen und Männer haben am Dienstagabend in New York gegen Pläne des Obersten Gerichtshofs der USA demonstriert, das Recht auf Abtreibung zu kippen. "Es ist nicht die Zeit, zu schweigen", sagte die Generalstaatsanwältin des Staates New York, die Demokratin Letitia James, vor einer Menschenmenge in Manhattan. Die Verteidigung des Rechts auf Abtreibung sei "einer der größten Kämpfe, den es zu führen gilt".

"Wir werden nicht in die Zeit zurückgehen, in der wir Kleiderbügel benutzten", sagte James mit Verweis auf improvisierte, lebensgefährliche Abtreibungsmethoden. Das Recht auf Kontrolle über den eigenen Körper sei ein "Grundrecht". In der Menge hielten viele junge Frauen Schilder mit Slogans wie "Mein Körper, meine Wahl", "Stoppt den Krieg gegen Frauen" und "Ich werde weniger Rechte haben als meine Mutter" hoch.

Am Montag hatte die Nachrichtenseite "Politico" einen Urteilsentwurf veröffentlicht, wonach der Oberste Gerichtshof der USA das in einem Grundsatzurteil von 1973 verankerte Recht auf Schwangerschaftsabbrüche aufheben will. Während die Republikaner feiern, haben die Demokraten um US-Präsident Joe Biden zum Widerstand aufgerufen.

Sollte der Supreme Court, an dem das konservative Lager seit der Amtszeit von Präsident Donald Trump eine Mehrheit von sechs der neun Verfassungsrichter stellt, das Grundsatzurteil tatsächlich kippen, könnten Bundesstaaten Abtreibungen verbieten oder den Zugang massiv einschränken. Rund die Hälfte der 50 Bundesstaaten plant ein solches Vorgehen. Eine Entscheidung des Supreme Court wird für Juni erwartet.

fml

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.