Tausende nehmen Abschied von brasilianischer Sängerin Marília Mendonça

·Lesedauer: 1 Min.
Marília Mendonça (AFP/Fabio ROCHA)

Nach dem Tod der Sängerin Marília Mendonça haben in Brasilien tausende Menschen Abschied von der 26-Jährigen genommen. Am Samstag zogen zahlreiche Fans in einer Sporthalle ihrer Heimatstadt Goiânia an ihrem Sarg vorbei und erwiesen ihr die letzte Ehre. Die brasilianische Grammy-Gewinnerin war am Freitag zusammen mit vier weiteren Menschen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen.

Ihr Tod löste landesweit Bestürzung aus. Das ganze Land sei "schockiert", erklärte Präsident Jair Bolsonaro auf Twitter. "Sie war eine der größten Künstlerinnen ihrer Generation." Der brasilianische Fußballstar Neymar widmete ihr während eines Spiels am Samstag ein Tor. Die Trauerfeier für die Sängerin wurde live im nationalen Fernsehen übertragen.

Mendonça war auf dem Weg zu einem Konzert, als das Kleinflugzeug im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais nahe der Stadt Caratinga abstürzte. Bei dem Unglück kamen auch der Produzent und ein Onkel der Sängerin sowie die beiden Piloten ums Leben.

Die Unglücksursache ist noch unklar. Nach Behördenangaben prallte das Flugzeug nur wenige Kilometer vom Flughafen Caratinga entfernt gegen einen Strommast. Allerdings war unklar, ob dies die Unglücksursache war oder ob die Maschine zu diesem Zeitpunkt bereits abstürzte.

Mendonça hatte mit als "Sertanejo" bekannter brasilianischer Country-Musik den Durchbruch in einer lange von Männern dominierten Szene geschafft. Die unter dem Spitznamen "Königin des Leidens" bekannte Sängerin war für ihre Balladen über Liebeskummer bekannt, sang aber auch über feministische Themen.

2019 wurde sie mit dem Latin Grammy für das beste "Sertanejo"-Album ausgezeichnet. Insbesondere in Brasilien war die Künstlerin äußerst beliebt, allein auf Youtube folgten ihr 22 Millionen Fans.

noe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.