Taxifahrer demonstrieren in Madrid und Barcelona gegen Uber

In Madrid und Barcelona haben mehrere tausend Taxifahrer gegen die Fahrdienstvermittler Uber und Cabify demonstriert. In Barcelona legten die Taxi-Fahrer für 12 Stunden ihre Arbeit nieder. Am Flughafen und am Hauptbahnhof spielten sich chaotische Szenen ab. In Madrid blockierten sie für zwei Stunden die Gran Via, die Hauptverkehrsstraße Madrids.

“Wir fürchten uns nicht vor Wettbewerb. Was wir nicht wollen, ist, dass diese Leute sich nicht an die Gesetze halten müssen und mit uns konkurrieren, wie UberPOP, eine App, die sich unlizensierter Fahrzeuge bedient”, klagt Taxifahrerin Concepcion Guardado.

Uber versteht sich als Vermittler zwischen Fahrern und Kunden. Die von Uber festgelegten Preise liegen deutlich unter dem, was offizielle Taxi-Fahrer verlangen, die in einem stark regulierten Markt mit staatlich festgesetzten Preisen arbeiten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen