Technologische Fortschritte bei der Waldbrandbekämpfung

Technologische Fortschritte bei der Waldbrandbekämpfung

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Spanien und Portugal, die im Rahmen des von Interreg und der EU finanzierten Projekts ARIEM+ (2014-2020) aufgebaut wurde, wird mit ATEMPO fortgesetzt. Das Folgeprojekt befasst sich mit künstlicher Intelligenz und fortschrittlichen Technologien für die Risikoanalyse. Notfalldienste entwickeln gemeinsam mit Wissenschaftlern KI-Modelle für die Brandprävention und -bekämpfung.

"Dieses Projekt konzentriert sich auf technologische Fortschritte bei der Waldbrandbekämpfung", erklärt Teresa Mompín, Leiterin der Abteilung für Wälder und Waldbrände, Junta Castilla y León.

"Künstliche Intelligenz kann uns sowohl bei der Prävention als auch bei der Löschung von Bränden unterstützen, indem sie uns hilft, die Gefahren- und Risikosituation in jedem Teil des Gebiets vorherzusagen und zu verstehen. KI kann uns helfen, das Verhalten dieser Brände, die wir als "Brände der sechsten Generation" bezeichnen, besser zu verstehen, da sie sich in einer Weise verhalten, die nicht den erwarteten statistischen Parametern entspricht.

Beim Löschen, wenn das Feuer bereits ausgebrochen ist, verlassen wir uns auf diese Hilfsmittel, die uns mithilfe von Simulatoren die Wahrscheinlichkeit angeben, dass das Feuer ein bestimmtes Gebiet erreicht, ein bestimmtes Verhalten zeigt, eine Stadt angreift, die evakuiert werden muss.

Wir versuchen nach und nach, alle Daten über die zur Brandbekämpfung eingesetzten Mittel und Ressourcen sowie deren Leistung in die KI zu integrieren, um eine mögliche Einsatzreaktion zu simulieren. Mit anderen Worten, die KI kann bei der Entscheidungsfindung helfen, welche Taktiken, Strategien oder Ressourcen je nach Art des Brandes am besten geeignet sind."